Schalker Friedhof

Schalker Friedhof © ADFC Dinslaken-Voerde e.V.

Nichts Aufregendes passiert

 

Man wie frau1) sollte meinen, wenn die Sonne scheint, der Himmel blau und  kein Regen zu erwarten ist, Gewitter schon gar nicht, würden sich die, denen es gesundheitlich, privat, familiär, organisatorisch, terminlich und fahrtechnisch möglich ist ...

 

Man wie frau1) sollte meinen, wenn die Sonne scheint, der Himmel blau und  kein Regen zu erwarten ist, Gewitter schon gar nicht, würden sich die, denen es gesundheitlich, privat, familiär, organisatorisch, terminlich und fahrtechnisch möglich ist, aufs Rad schwingen und dem – zumal einzigartigen – DonnerstagsTourenangebot des ADFCs folgen. Zum Glück waren es nur acht Menschen, die die Gelegenheit, an einer etwas längeren Rundfahrt teilzunehmen, wahrnahmen, und für die so etwas überhaupt infrage kam, keine  fünfzig oder gar hundert. Mir als Vorfahrer wäre das große Zittern und Zagen angekommen. Acht Menschen – kein  Problem! 

Ein Stück weit gehörte zu unsere kleinen Schar zur Freude aller der Große Tourenleiter i.R.

Um bei der Wahrheit zu bleiben, gibt es von dieser Rundfahrt erfreulicherweise nichts Aufregendes zu berichten. Ein großer Teil der Wege war den langjährigen Radlern von irgend einer Tour her bekannte, die Zusammenstellung oder Aneinanderreihung dagegen weniger. Wenn ich sage, wir fuhren zur Grafenmühle, spult bei den Insidern auf dem Kopfkino der Weg ab: Rotbach, Hüsken-Schroer, Grafenmühle, Zusammenfluss Schwarzbach und Rotbach. Punkt, bekannt. An der Halde Haniel ging es vorbei zum Schloss Wittringen, was ebenfalls keine Neuigkeit darstellte. Es blieb weiterhin landschaftlich grün. Der Weg führte an der Halde Rungenberg vorüber, die zu den sieben „brennenden Halden“ im Ruhrgebiet gehört. Nicht dass wir warme Füße bekamen; sie kokelt nur so vor sich und in sich hin. Über Einzelheiten erzählte ich etwas den mir Folgenden.  Von da aus auf der Hugo-Trasse zu fahren war nicht möglich. Mit schwerem Gerät war man dabei, sie auf– oder umzugraben, so dass wir einen anderen Weg zu nehmen hatten.

Doch wenig später erreichten wir das dem Fußballclub Schalke 04 gewidmetem Areal. Eine Besonderheit stellt da der Friedhof dar, an dem ich bei der Vortour fast vorbeigezogen wäre, wenn mir nicht die seltsame Gestaltung aufgefallen wäre2). 2012, so erfährt man da unter anderem, waren schon 60 Gräber fest gebucht – für Fußballer, nicht für Otto Normalverbraucher oder Lieschen Müller. Als sich NN1 auf dem Gelände im Schatten ausstreckte, wurde er sogleich darauf hingewiesen, dass das kein Probeliegen sein könne, da dieses hier keine Ruhestätte für Seinesgleichen sei. 

Einmal hier in der Gegend, kamen wir natürlich auch zu Veltins Arena. Gesponsert von Putins Gasprom oder der Bierbrauerei Veltins? Egal. Das Ganze oder noch etwas mehr hat jedenfalls ein Haufen Geld gekostet¸ was denn auch unter den mir Folgenden ein neues Diskussionsthema wurde:

Milliardäre, Aldi, was kann Tn beim andächtigen Betrachten der Ruhestätt, ich als Konsument, als Einzelner da ändern.

In dem Zusammenhang lernte ich einen neun Begriff kennen: Logorrhoe. Das sei eine "krankhafte Geschwätzigkeit", erklärte mir NN2 in Übereinstimmung mit dem Duden. Ob der Begriff nun auf die erwähnte Diskussion anzuwenden ist, könnte man überprüfen, jedoch nicht hier.

Schloß Berge, ebenfalls den meisten bekannt, war der Wendpunkt der Rundfahrt. Immerhin hatte die zwar etwas dürftige Außengastronomie geöffnet, so dass wir hier eine Zeit lang gemüüüütlich pausieren konnten.

Westerholt durchfuhren wir, weil auch hier nichts Aufregendes oder Neues zu besichtigen war, abgesehen davon, dass wir nun langsam gen Heimat wollten. So statteten wir dem Haus Lüttinghoff nur einen kurzen Besuch ab. Zuvor hatten wir auf einer kleinen Höhe mit weitem Ausblick auf die Umgebung kurz angehalten und auf einem Friedhof unsere Wasserflaschen aufgefüllt.  

Durch Siedlungsausläufer von Kirchellen ging es durch die Kirchellener Heide zu Hüsken-Schroer, dann aber auf der Dickerstraße  zur Kirche Oberlohberg und weiter über das frühere Zechengelände auf bekannten Wegen nach Voerde. So waren es am Ende ca. 90 km geworden. ______________________

1)der Einfachheit wegen im weiteren Text nur „man“.  Den Meckerinnen kann ich leider nichts Kluges entgegenhalten 

2)Interessantes dazu findet man unter Google (wie kann auch anders)! 

 

Downloads

Probeliegen auf Schalker Friedhof

Probeliegen auf Schalker Friedhof

Copyright: ADFC Dinslaken-Voerde e.V.

643x487 px, (JPG, 96 KB)

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

Deins - Ort der Einkehr

Vorfahrer und „Followers“ - 49. KW 2021

Ich war wieder Vorfahrer. Bei dem Wort denke ich immer an „Vorfahren“. Nur haben meine Vorfahren mit dieser Funktion…

Geleucht Halde Rheinpreussen

Gräftenhof-Radtour

Die Tagestour über 54 km führt vorbei an Bauernhöfen, die wie eine Insel mit einem breiten Wassergraben – der…

Unterwegs vor dem nächsten Regen

Rund um Dorsten

Man weiß heutzutage nie, was kommt; aber hat man das jemals gewusst? Angefangen beim Wetter. Regen sollte es an diesem…

Trinkwasserbrunnen Wassermühle Hiesfeld

Trinkwasserbrunnen Wassermühle Hiesfeld

Der Trinkwasserbrunnen an der Hiesfelder Wassermühle ist nach zwei Corona Jahren wieder im Betrieb und sorgt für…

Eine Rundfahrt mit 70 KM (36.KW 2021)

Eine Rundfahrt mit 70 km - 36.KW 2021

Voerde – Dinslaken – Orsoy – Baerl - DU- Hochheide –Schwafheimer See – dort nach 32 km Einkehr – Schwafheimer Bruch –…

Auf der Fähre

Dawammaschon 28.KW - 2022

Man fährt wieder! Quatsch: Wir fahren donnerstags immer außer bei Nichtwetter (=Unwetter), Glatteis und wenn plötzlich,…

Teilnehmer*innen Radtour zum Pröbstingsee

Bericht - Radtour: Pröbstingsee

Merkel Wetter und Irritationnen

Vorher/Nachher Vergleich

Mehr Schutz durch rote Farbe auf Radwegen

Die Stadt Dinslaken hat gefährliche Stellen, wie an Kreuzungen wo Radfahrer*innen die Straße überqueren sollen, mit…

Pause vorbei - Aufbruch und weiter geht‘s 

Eine Irrfahrt ohne Odysseus 22.KW - 2022

Als Odysseus sich dereinst auf den Weg machte, um von Troja nach Ithaka zu seiner geliebten Helena heimzukehren, war das…

https://dinslaken-voerde.adfc.de/artikel/nichts-aufregendes-passiert

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt