Der Rathausplatz in Voerde soll reine Fußgängerzone bleiben

Der Rathausplatz in Voerde soll reine Fußgängerzone bleiben © Foto: Gerd Hermann / FFS FUNKE Foto Services

NRZ Plus: Radfahren auf dem Rathausplatz in Voerde bleibt weiter tabu

 

VOERDE. Arbeitskreis hat sich laut Beigeordnetem „einhellig“ gegen den Wunsch des ADFC nach einer Freigabe des Voerder Rathausplatzes ausgesprochen.

 

Die Stadt lehnt den Wunsch des ADFC Dinslaken-Voerde ab, den Rathausplatz für Radfahrer freizugeben. Selbst auf der Fläche vor dem Frankfurter Hauptbahnhof sei dies möglich, hatte Peter Diederichs, erster Vorsitzender des örtlichen Fahrradclubs, noch einmal argumentiert, als er sich vor einigen Tagen per Mail ans Rathaus nach dem Stand der Dinge erkundigte. Ohne Erfolg. Die Verwaltung habe das Ansinnen im Arbeitskreis „Sicherheit und Ordnung“, der nicht öffentlich tagt, behandelt, wie der Erste und Technische Beigeordnete Wilfried Limke auf Anfrage der NRZ erklärt. Das „einhellige“ Votum im Gremium war ihm zufolge negativ.

Mit der Neugestaltung des Marktplatzes wurden parkende Autos dort verbannt

Der Rathausplatz, mit dessen Neugestaltung parkende Autos von dort verbannt wurden, soll „verkehrsfrei“, sprich, wie ausgeschildert, reine Fußgängerzone bleiben. Dem schwächsten Glied „in der Benutzerkette“ solle der bestehende Freiraum gelassen werden. „Der Platz lebt davon, dass er rund um die Uhr bespielbar ist“, betont Limke. Der Arbeitskreis aus Vertretern von Verwaltung und Politik, in dem auch die Polizei gehört wird, sei der Auffassung, dass die Fläche in der jetzigen Nutzung gut funktioniere. Er verweist mit Blick auf die Sicherheit auch auf die Kinder, die sich gern am Wasserspiel im Schatten des riesigen Rheinpegels tummeln.

Beigeordneter: Vor der Radwegemarkierung müssen Schlaglöcher ausgebessert werden

Bisher noch kein Ergebnis gezeitigt hat die vor sechs Wochen geäußerte Ankündigung des Beigeordneten, dass die Stadt den an der Frankfurter Straße gelegenen Radweg an der Einmündung Bahnhofstraße rot einfärben und mit Piktogrammen versehen will. Die Kommune würde dies anstelle von Straßen.NRW tun. Der in dem Fall zuständige Landesbetrieb hatte Limke zufolge, wie berichtet, signalisiert, die Kosten dafür zu übernehmen. Das Material für die Arbeiten sei da, doch bevor es losgehen könne, müsse Straßen.NRW zunächst die Oberfläche vorbereiten, sprich die Schlaglöcher ausbessern – was nach Aussage Limkes von Anfang dieser Woche noch nicht erfolgt war. Der Beigeordnete signalisierte im NRZ-Gespräch die Bereitschaft, die vom ADFC auch für den Radweg im Bereich der Frankfurter Straße / Einmündung Hammweg geforderte Markierung „in einem Abwasch mitzumachen“ – auch da bei einer Kostenübernahme durch Straßen.NRW.

Stadt plant Querungshilfe für Radfahrer an der Frankfurter Straße

Im Fall der vom ADFC angemahnten Radwegemarkierung im Bereich Steinstraße / Frankfurter Straße indes will die Stadt noch nicht tätig werden. Limke argumentiert mit der Planung, etwa in Höhe der Steinstraße eine Querungshilfe für Radfahrer zu schaffen, und mit der noch vorzunehmenden Festsetzung, wo genau diese angelegt wird. Die Querung soll eine Alternative zum problematischen Übergang im Bereich Breiter Deich sein, von wo aus Radfahrer aus oder in Richtung Rheindörfer die viel befahrene Landstraße heute kreuzen. Bei der Realisierung hofft Voerde auf Mittel aus dem Landesförderprogramm „Grüne Infrastruktur“. Die Stadt habe das Vorhaben bei der Bezirksregierung vorgestellt und von dort positive Signale erhalten, es seien Mittel dafür in Aussicht gestellt worden, berichtet Limke. Zu der Frage des ADFC-Vorsitzenden Diederichs, ob an der Querungshilfe eine Bedarfsampel und warum eine solche nicht gleich an der Einmündung Breiter Deich vorgesehen wird, erklärt der Beigeordnete Folgendes: Die Fachleute würden „deutlich“ sagen, dass eine Ampel an diesem „neuralgischen Punkt“ – der Bereich sei aufgrund der unweit davon entfernten Kurve unübersichtlich – die Situation nicht verbessern werde. Vielmehr werde eine Sicherheit suggeriert, die nicht vorliege. An der neu geplanten Querungshilfe hält Limke eine Bedarfsampel für „nicht zwingend notwendig“, weil der Straßenraum weithin einsehbar sei.

Ablehnende Haltung im Rathaus zu Fahrradbegegnungsverkehr bleibt bestehen

Fest hält der Beigeordnete an seiner bereits vor sechs Wochen geäußerten Ablehnung, etwa auf dem Radweg an der Bahnhofstraße vom Bahnhof kommend bis zur katholischen Kirche am Akazienweg Fahrradbegegnungsverkehr zu ermöglichen. Damit möchte der ADFC ein mehrmaliges Queren der Straße vermeiden. Dies sei „nicht die Krönung allen Seins“, räumt Limke ein. Er weist aber auf die aus seiner Sicht bestehende Gefahr einer Unfallhäufung hin und bietet dem ADFC mit Blick auf die Suche nach einer möglichen anderen Lösung einen Ortstermin an.

Quelle: Radfahren auf dem Rathausplatz in Voerde bleibt weiter tabu

 

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

Poller im Bergpark

Poller und Umlaufsperren

Die Stadt Dinslaken hat diverse Poller und Umlaufsperren unter der Lupe genommen, um Verbesserungen vorzunehmen, damit…

Neutorplatz Maskenpflicht

Maskenpflicht auf dem Neutorplatz

Was bedeutet die Maskenpflicht für Radfahrer*innen?

Fünf-Schächte-Tour

Fünf Schächte - 38.KW 2021

„Fünf-Schächte-Tour“*, sprach NN und gab damit der Rundfahrt einen zureffen- den Namen. Wo einst Kohle ans Tageslicht…

Eine Rundfahrt mit 70 KM (36.KW 2021)

Eine Rundfahrt mit 70 km - 36.KW 2021

Voerde – Dinslaken – Orsoy – Baerl - DU- Hochheide –Schwafheimer See – dort nach 32 km Einkehr – Schwafheimer Bruch –…

Klostergarten Kloster Kamp in Kamp-Lintfort

Kloster Kamp

Nach 27 km war Boxenstopp auf dem Gelände des Klosters. Neben dem Wind, der alle coronaischen Ärosole, so vorhanden,…

Pause im Gesundheitspark Quellenbusch

Radtour - Der erste Donnerstag im Jahr 2022

Wenn ich mich nicht irre, haben die Moslems das Jahr 1442, die Juden das Jahr 5781 und die Buddhisten 5264 und wir haben…

Plaggenhütten in der Bönninghardt

Plaggenhütten

Was machen Radelwillige morgens zuerst? Sie ziehen das Rollo hoch und gucken in den Himmel, nicht auf der Suche nach…

Füßgängerweg mit "Radfahrer frei"

Tagesbaustelle Augustastraße

Die Pressestelle der Stadt Dinslaken hat vor zwei Tagen angekündigt, dass heute eine Tagesbaustelle auf der…

Uebergabe_Urkunde_Stadtradeln_2020

Stadtradeln 2020 - Urkunden-Übergabe

Der Umweltbeauftragte der Stadt Voerde Simon Bielinski überreichte dem ADFC Dinslaken-Voerde e.V. drei Urkunden, die das…

https://dinslaken-voerde.adfc.de/artikel/nrz-plus-radfahren-auf-dem-rathausplatz-in-voerde-bleibt-weiter-tabu

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt