Mobiles Dixiklo

Mobiles Dixiklo © ADFC Dinslaken-Voerde

Pfützchen- und Naviprobleme - 10. KW 2022

 

Nach Süden sollte es am Do in der 10.Woche nal gehen, weil die letzten Wendepunkt eher im Norden lagen. Dazu ist zu sagen, dass ich bei zwei Vortouren den anvisierten Wendepunkt Gartencenter Schlösser nicht erreicht hatte. Wieso nicht?

 

Einmal suchte ich einen anderen Weg. Der führte durch Obermarxloh, Neumühl und andere Stadtteile. Er war, das zeigte sich sehr deutlich, für eine Gruppe Radfahrer nicht geeignet; ein andermal hatte ich die Navi-Anzeige falsch interpretiert. Aber: Wozu Navi, wenn Du doch die Gegend kennst? Richtig: Das trifft für Duisburg, Gladbeck, Rees usw. einigermaßen zu, aber wenn ich einhundert Personen im Schlepp habe, einfach herumgondeln? Geht nicht. Im Bild gesprochen: Da ist ein Beutel voller bunter Fädchen, also bekannte und gefahrene Wegstücke. Die knüpfe zu einer Rundfahrt, zu einer Tour zusammen: ein rotes, schwarzes, blaues ….. Fädchen. Diese bunte Reihe, zum Teil bekannte Wege, lade ich auf mein Navi, und los geht es. Passe ich aber mal nicht auf, verliere den richtigen Faden, weil mir ein anderer in den Sinn kommt. Schon gibt’s ein Problem. Siehe unten.

Also Schlößer ohne Vortour. Die mir vorliegende Strecke hatte ich vor acht Jahren aufgezeichnet.

Als wir den Altmarkt in Dinslaken verließen, waren wir 19 Personen. Mein Navi zeigte eine Tour, die ich hier und jetzt aber nicht fahren wollte. Ein anderer Weg sollte es sein. Ich kannte mich hier ja aus. Wir umfuhren den Volkspark Schwelgern auf der Willy-Brandt-Straße, bogen dann zum Alsumer Berg an. Dort war die erste 15-Minuten-Pause. „Herren rechts, Damen links!“ sprach ich laut vernehmlich zu den Haltenden, die ein Pfützchen machen (=Pm) wollten. „Typisch Mann,“ sprach NN nach links deutend, „da sind schon welche.“ Was tun? Soll ich die Ungehorsamen PM1) mit Entmannung drohen?

Dieses Problem ließ mir keine Ruhe und es ergaben sich nach längerem Nachdenken  drei Möglichkeiten: PM rufen laut „Pm“, wenn es drängt. Das kann jedoch in Marxloh z.B. zu Schwierigkeiten führen. Möglichkeit zwei: Man/frau sucht mit Hilfe der Satellitenkarte Pm-Plätze und teilt dem TL mit, z.B. bei Km 15,3 ist ein Pm-Platz. Möglichkeit drei: Vielleicht haben wir einmal ein Lastenfahrrad oder Anhänger, auf dem wir dann ein DIXI-Klo mitführen. Auf alle Fälle müsste dieser Themenbereich ein Modul in der Ausbildung zum „lizensierten ADFC-Touren-Guide“ werden!

Alsbald erreichten wir die A-42-Brücke. Da teilte mir das Navi mit, dass die Tour 7km hinter uns läge. Drüben angekommen bat ich die mir Folgenden, mal eben zu stoppen, weil bei meinem Navi etwas nicht stimmte. Derweil ich das Problem anging, querte die Schar meiner Bitte ungeachtet zügig die Rheindeichstaße, zum Hegentweg, einem Weg, den wir zugegebenermaßen oft schon gefahren sind, aber heute nicht! Ich hatte die „Fädchen“ anders aufgereiht. 

Von „verkehrsarmen Wegen“ konnte nun allerdings keine Rede sein. Einen Wendehammer umfuhren wir, weil die vorgegebene Abzweigung ein leicht zu übersehender Pfad war. Doch schließlich hatten wir das Gartencenter erreicht. 

Die vorgesehenen Pause von 45 Minuten erwies sich als zu kurz. So kam es zu „Verzögerungen im Betriebsablauf“. Nicht das unübersehbare Angebot  war die Ursache, sondern das Bedürfnis, genüsslich etwas zu verspeisen und zu kommunizieren. Nun ging es wieder nach Norden auf vorgegebenem, vom Navi angezeigtem  Weg, teil durch Feld und Wäldchen zum Baggerloch, in dem von 1969 bis 1992 Kies abgebaut wurde. Heute heißt das 23 ha große Loch „Üttelheimer See“. Und siehe da: schließlich kamen wir wieder auf den Hegentweg, auf den des Morgens schon viele eingebogen waren. Am Rheinuferweg stand erwartungsgemäß wieder der Eiswagen und vor ihm eine Reihe Eisbegieriger. Wir radelten indes durch bis Orsoy, querten dort den Rhein und waren nach 68 km wieder in Voerde, nachdem sich hier und das schon so manche*r verabschiedet hatte.

1) Pfützchenmacher oder auch „Pinkler“

 

Downloads

Pause am Baggersee

Copyright: ADFC Dinslaken-Voerde

739x481 px, (JPG, 122 KB)

alle Themen anzeigen

Radtouren und Radreisen

Sie wissen nicht mit wem Sie radeln sollen?

Dann vielleicht mit dem ADFC

Radtouren und Radreisen

Verwandte Themen

Rechts, auf der Fensterbank liegt ein Pulver, eine Probe aus der Produktion, und wird begutachtet

Wenn das Navi streikt 15. KW 2022

Tourenbericht? Nein, es war allenfalls ein Tuerken, was nichts mit einem kleinen Menschen irgend einer Nationalität zu…

Ostermann Bottrop

Mit dem Rad nach Ostermann - 45.KW 2021

Mit dem Rad nach Ostermann, oder auch nicht

Pause im Gesundheitspark Quellenbusch

Der erste Donnerstag im Jahr - 1. KW 2022

Wenn ich mich nicht irre, haben die Moslems das Jahr 1442, die Juden das Jahr 5781 und die Buddhisten 5264 und wir haben…

Deins - Ort der Einkehr

Vorfahrer und „Followers“ - 49. KW 2021

Ich war wieder Vorfahrer. Bei dem Wort denke ich immer an „Vorfahren“. Nur haben meine Vorfahren mit dieser Funktion…

Immer mehr Menschen steigen auf Fahrräder um. Das will der Kreis Wesel unterstützen.

NRZ PLUS: Kreis Wesel will in die AG fahrradfreundlicher Städte

Bitte um Veröffentlichung dieses Leserbriefes - Fahrradfreundlicher Kreis Wesel

Unterwegs vor dem nächsten Regen

Rund um Dorsten

Man weiß heutzutage nie, was kommt; aber hat man das jemals gewusst? Angefangen beim Wetter. Regen sollte es an diesem…

Sieben alte, nein: ältere ADFC-Herren, gelb bewestet, sitzen da und schauen auf das Treiben vor sich auf dem Markt.

Am Ende: Acht ältere Herren - 18. KW 2022

„Ei, ei, wer sitzt denn da?“ Sieben alte, nein: ältere ADFC-Herren, gelb bewestet, wie es sich gehört. Sie sitzen da und…

Warten und schlottern in Schermbeck

Seltsam, im Nebel zu radeln - 2. KW 2022

„Seltsam, im Nebel zu wandern! / Leben ist Einsam sein / Kein Mensch kennt den andern, / Jeder ist allein.“

Schade,…

3. Fahrradfrühling in Dinslaken

3. Dinslakener Fahrradfrühling mit Kinder-Fahrrad-Parcours

Am 7 April haben wir ab 11 Uhr auf dem Altmarkt unseren Infostand und den Kinder-Fahrrad-Parcours für den 3. Dinslakener…

https://dinslaken-voerde.adfc.de/artikel/pfuetzchen-und-naviprobleme-kw-10

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt