Sieben alte, nein: ältere ADFC-Herren, gelb bewestet, sitzen da und schauen auf das Treiben vor sich auf dem Markt.

Sieben alte, nein: ältere ADFC-Herren, gelb bewestet, sitzen da und schauen auf das Treiben vor sich auf dem Markt. © ADFC Dinslaken-Voerde

Am Ende: Acht ältere Herren - 18. KW 2022

 

„Ei, ei, wer sitzt denn da?“ Sieben alte, nein: ältere ADFC-Herren, gelb bewestet, wie es sich gehört. Sie sitzen da und schauen auf das Treiben vor sich auf dem Markt. Welcher Markt ist es denn?

 

Sieht man es denn nicht, dass da schon einmal die Alten jungen Römer gesessen hatten? Die waren jedoch nicht mit Fahrrädern von Rom gekommen, schon gar nicht mit einem Sprit fressenden SUV aus der Autoschmiede VW. Ob des damals sehr wahrscheinlich außerordentlich unzulänglichen Wegenetzes wäre das sicherlich zweckmäßiger gewesen als heutzutage in der BRD. Allein, nicht einmal die Idee daran gab es. Dessen bin ich sicher! Wie reiste man denn damals von Rom in ein so weit enferntes, nördlich gelegenes Lager? Das zu phantasieren überlasse ich Dir, liebe Leserin, lieber Leser. Jedenfalls nicht mit einem Bicyclus.1)

Die Sieben und der Achte, der Bildmacher, waren nun nahe dem ehemaligen, römischen Heerlager gelandet. Die Stadt dazu heißt heute Xanten, wie du dir schon gedacht hast.

Ob des sommerlichen Wetters, der angenehmen Temperatur hatten sie sich zuvor mit 1,40 € pro Eiskugel von normaler Größe einen ziemlich überteuerten Luxus geleistet, des ungeachtet die Portion genüsslich „reingezogen“, wie der Volksmund zu sagen pflegt. Sie hatten sich das auch verdient, waren sie doch bisher nahezu 70 km mit dem Bicyclo geradelt. Mit Pausen, versteht sich.

Dem Schnellen Brüter hatten sie schon einen Besuch abgestattet, in Kalkar länger pausiert und an dem Jesidentempel etwas über die Jesiden informiert.

Wenige Kilometer weiter hatten sie noch in Marienbaum, nahe der nicht mehr als solche fungierenden Bahnstation eine Rast eingelegt, und nicht einfach so: Eine Fahrradreparatursäule war dort zu begutachten. Sie befindet sich dort an dem stark frequentierten Rad-Fernweg installiert. Inbus- und Maulschlüssel, Deckenheber, viel Werkzeug für einen von einer Panne heimgesuchten BicyclusUtens2). Selbstverständlich gehört an eine solche Stelle auch eine Luftpumpe, die hier jedoch nicht funktionierte, wie eine Überprüfung zeigte. Ja, die ganze Konstruktion, nett gemeint, machte einen vernachlässigten Eindruck. Mal hingebaut – und niemand kümmert sich darum.

Immerhin luden Tisch und Bänke zum Verweilen ein. Als nun ein alter Herr vorüber eilen wollte, nötigten wir ihn, von uns allen ein Foto zu machen. Er war sofort bereit, allerdings litt er an einem Tremor, wie sich zeigte, als er den Apparat vors Auge hielt. So wurde das Bild am Ende etwas unscharf, aber alle Teilnehmer sind erfasst. 

Teilnehmer? Keine Frau dabei? Wegen der 90 km, die bei der Streckenankündigung erwähnt waren? Wer weiß. Beim Start war immerhin eine Frau dabei, NN1. Sie sagte gleich, dass sie nur bis Rees mitzufahren gedenke. Unterwegs hatten sich noch zwei weitere dazu gesellt, von denen NN2 ebenfalls nicht an der ganzen Rundfahrt teilnehmen wollte. So war es von Rees an, wie oben gesagt, eine achtköpfige Herrengruppe. 

Worin unterscheidet sich eine solche von einer „gemischten“ Bicyclos nutzenden? Ansatzweise wurde darüber philosophiert, als wir am Ende der geführten Rundfahrt, an der Brückenruine in Wesel auseinander gingen bzw. radelten, nachdem man je nach Bedarf noch  schnell „telefoniert“ hatte.

Da es unterwegs „keine Verzögerung im Betriebsablauf“ gab, war die Rundfahrt in Voerde-City um 17.30 Uhr nach 89,59 km zu Ende. 

  1. Latein: Zweikreiser
  2. Zweikreiser-Benutzer

 

Downloads

Gruppenbild ohne Dame

Copyright: ADFC Dinslaken-Voerde

808x532 px, (JPG, 112 KB)

alle Themen anzeigen

Radtouren und Radreisen

Sie wissen nicht mit wem Sie radeln sollen?

Dann vielleicht mit dem ADFC

Radtouren und Radreisen

Verwandte Themen

FFF - Eine Demo - nicht in Voerde!

FFF ist in unserem Städtchen Voerde noch nicht angekommen. Da gibt es noch keine Aktionen wie in einigen anderen Städten…

Pause

Zeit schinden - 21.KW 2022

Bis zum Kuchenbuffet sollten es 33,85 km sein. Als Schleichrad-Fahrer braucht man dafür erfahrungsgemäß mit Pausen…

Knotenpunkt

Erfahrung mit dem Knotenpunktsystem – Radeln nach Zahlen

Im Winter 2018/2019 entdeckten wir die ersten Knotenpunkte im Kreis Wesel, bis Ende März wurden es immer mehr. Ende März…

Teilnehmer*innen Radtour zum Pröbstingsee

Bericht - Radtour: Pröbstingsee

Merkel Wetter und Irritationnen

Rechts, auf der Fensterbank liegt ein Pulver, eine Probe aus der Produktion, und wird begutachtet

Wenn das Navi streikt 15. KW 2022

Tourenbericht? Nein, es war allenfalls ein Tuerken, was nichts mit einem kleinen Menschen irgend einer Nationalität zu…

Tourenbericht 35. KW 2021

Alles bekannt? - 35.KW 2021

Was gibt’s Neues, fragt man schon mal. Und in der Regel ist es gut, wenn man antworten kann „nichts“.

Pause vorbei - Aufbruch und weiter geht‘s 

Eine Irrfahrt ohne Odysseus 22.KW - 2022

Als Odysseus sich dereinst auf den Weg machte, um von Troja nach Ithaka zu seiner geliebten Helena heimzukehren, war das…

Geleucht Halde Rheinpreussen

Radtouren und Radreisen

Sie suchen nach einer Gelegenheit mit anderen zu radeln?

Sie finden hier geführte Touren sowie Tourenvorschläge zum…

Vor dem Start in Lohberg

Mit zuen Augen - 43.KW 2021

„Wo willst du denn hin? Das sind Radfahrer“, sprach sie, die ältere recht füllige Dame, wiederholt. Recht hatte sie,…

https://dinslaken-voerde.adfc.de/artikel/am-ende-acht-aeltere-herren-18-kw-2022

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt