An der neuen Kanalbrücke (Baustelle)

An der neuen Kanalbrücke (Baustelle) © ADFC Dinslaken-Voerde

Hindernisse - 3. KW 2022

 

Laß die Menschheit dauern, so lange sie will, es wird ihr nie an Hindernissen fehlen, die ihr zu schaffen machen“, so Goethe zu Eckermann im Jahre 1828, ca. 11 Jahre nach Erfindung der Draisine, dem Vorläufer des Fahrrades.

 

Wir können nach der letzten DoTour diese weise Erkenntnis etwas umformulieren: lass die Radfahrer, den ADFC radeln, so lange sie wollen, es wird ihnen nie an Hindernissen fehlen, die ihnen zu schaffen machen. Was sind denn nun „Hindernisse“? 

GOOGLE da hilft weiter: Beeinträchtigung, Behinderung, Hemmnis, Schwierigkeit, Hürde und viele Bezeichnungen mehr. Sie alle beschreiben das, womit ein Radfahrer in der BRD ständig zu tun hat. Wie lauten dann die Begriffe für „Schwierigkeiten überwinden“? Einige gelten, wie man sehen wird, auch für uns Radler: bewältigen, erdulden, sich durchschlagen, sich Bahn brechen u.a.m. Was hat das nun mit der Do-Tour in der 3. KW 22 zu tun? Antwort: Wir haben Hindernisse erlebt, durchlebt und überlebt, wir haben sie bewältigt, erduldet usw. Nun der Reihe nach:

Wir starteten, wie das seit einiger Zeit Brauch und Sitte ist, an der Schrottsäule vor dem Rathaus Voerde. Und da ging es schon los. Leichtes Schneegestöber, allerdings sehr leichtes. Das war zu gut zu erdulden. An dem LKW, der an der B 58 uns Weg versperrte, quetschten wir uns vorbei. Der Brückenbauarbeiten wegen radelten wir dann auf der Nordseite des Kanals bis zu der Baustelle, an der  es für Radler zunächst kein Weiterkommen gab, schon gar nicht für Kraftfahrzeuge. Ein gewaltig großes Brückenteil versperrte den Weg. Wir haben auch das Hindernis bewältigt, stiegen vom Sattel, einige krabbelten unter dem Teil hindurch, andere suchten einen Weg drum  herum. Dann konnte es weitergehen. 

Doch einen Weg, der vom Navi eigentlich vorgezeichnet war, vermied ich. Schlamm, Wurzelwerk und Löcher hätten wirkungsvolle Hindernisse dargestellt, die man da sicherlich hätte überwinden können, die Grenze des Erduldens wäre bei manchen mit Sicherheit überschritten, aber ich wäre  ich wäre als Vorfahrer meines Lebens nicht mehr froh geworden. Außerdem wollte ich den dann berechtigten despektierlichen Äußerungen mir gegenüber keinen Grund geben. Radfahren soll ja auch Spaß machen.

Also ging es von Drevenacks EDEKA-Laden auf zivilisiertem Radweg, der bekannten Trasse, weiter, bis ein riesiges Kranfahrzeug, von dem aus Bäume beschnitten wurden, uns abermals den Weg versperrten. Auch dieses Hindernis haben alle als flexible Pedalisten, die Fahrräder schiebend zu umstapfen gewusst; von “gehen“ konnte nicht die Rede sein, haben uns, so könnte man sagen, „Bahn gebrochen“.

Nun radelten wir munter fürbass gen Norden, durch die der Jahreszeit und der augenblicklichen Witterung wegen etwas triste wirkende Landschaft im Dämmerwald, wo wir, weil immer, an einer bestimmten Wegkreuzung eine Pause einlegten, uns an neu erstellten Sitzgelegenheiten erfreuten, das Gespräch pflegten und sogar schriftlich aufgezeichnet fanden, was ich bisher als Vorfahrer dann und wann als Information von mir gegeben hatten, Informationen über den Jakobsbrunnen. Aus Anlass ihres 80. Geburtstages kredenzte NN1 die Radler-Medizin zur Stress- und besseren Hindernisbewältigung Fahrrazotti.

Nach der Pause ging es ein paar Meter weiter, als NN2 rief. „Halt, Panne!“ Das ist zugegebener Maßen fürs Fahrradfahren das Hindernis schlechthin. Wiederholtes Aufpumpen machte nur deutlich: Im Schlauch ist ein Loch. Punkt, Ende. Sechzehn Radler und Radlerinnen, mindestens zehn Lösungsangebote. Des ungeachtet ergriff NN3 die Initiative, holte sein Werkzeug, schritt zu Tat und pappte ein Flicken auf das Loch. Nach 21 Minuten war das Kästchenfahrrad wieder fahrbereit, Panne bewältigt. Am Schloss Raesfeld, zu dem ich ein paar Worte zu sagen hatte, ging es vorbei zum Vennekenhof, wo NN4 die Gruppe inklusiv einiger Grünkohlesser*innen angemeldet hatte. Das war denn auch der Touren-Wendepunkt. Von da aus sollte es wieder gen Heimat gehen.

Nahezu alle waren abfahrbereit, als es kurz aber heftig zu schauern begann. Dann aber schien auch einmal die Sonne.

Als die Gruppe sich nach und nach auflöste, dieser dorthin, jener dahin fuhr, hatten alle eine ca. 67-km-Rundfahrt mit Hindernissen erlebt, bei denen nur noch Drängelgitter und totale Wegsperren für Radfahrer gefehlt hatten. Doch um solche Hindernisse zu erleben, muss niemand Voerde verlassen.    

 

Downloads

592x433 px, (JPG, 63 KB)

640x478 px, (JPG, 71 KB)

427x562 px, (JPG, 79 KB)

alle Themen anzeigen

Radtouren und Radreisen

Sie wissen nicht mit wem Sie radeln sollen?

Dann vielleicht mit dem ADFC

Radtouren und Radreisen

Verwandte Themen

Geleucht Halde Rheinpreussen

Radtouren und Radreisen

Sie suchen nach einer Gelegenheit mit anderen zu radeln?

Sie finden hier geführte Touren sowie Tourenvorschläge zum…

unterwegs zur "schwarzen Heide"

Schwarze Heide - Warm - wärmer - heiß

Der Platz in der Nähe der Schrottsäule war leer. Nein, im Schatten des Rathauses entdeckte ich zwei Gelbwesten. Zehn…

Uebergabe_Urkunde_Stadtradeln_2020

Stadtradeln 2020 - Urkunden-Übergabe

Der Umweltbeauftragte der Stadt Voerde Simon Bielinski überreichte dem ADFC Dinslaken-Voerde e.V. drei Urkunden, die das…

Ostermann Bottrop

Mit dem Rad nach Ostermann - 45.KW 2021

Mit dem Rad nach Ostermann, oder auch nicht

Warten und schlottern in Schermbeck

Seltsam, im Nebel zu radeln - 2. KW 2022

„Seltsam, im Nebel zu wandern! / Leben ist Einsam sein / Kein Mensch kennt den andern, / Jeder ist allein.“

Schade,…

Radweg gesperrt

Bauphase Kreisverkehr Augustastraße/Katharinenstraße

Während der Bauphase von dem Kreisverkehr in 2020 haben wir darauf geachtet, dass der Radverkehr auf dem Radweg, genau…

Klostergarten Kloster Kamp in Kamp-Lintfort

Kloster Kamp

Nach 27 km war Boxenstopp auf dem Gelände des Klosters. Neben dem Wind, der alle coronaischen Ärosole, so vorhanden,…

Füßgängerweg mit "Radfahrer frei"

Tagesbaustelle Augustastraße

Die Pressestelle der Stadt Dinslaken hat vor zwei Tagen angekündigt, dass heute eine Tagesbaustelle auf der…

https://dinslaken-voerde.adfc.de/artikel/hindernisse-3-kw-2022

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt