Unterwegs im Regen

Unterwegs im Regen © ADFC Dinslaken-Voerde

Bei SuSchewe 1)  zur Schwarzen Heide 6. KW 2022

 

Wir haben ja Februar und Dank zunehmender Erderwärmung, „Klimawandel“ genannt, keinen Schnee, dafür jede Menge Regen bei Temperaturen, die man nicht gerade als „lind“, aber auch nicht als „eisig“ bezeichnen kann. Irgendwo dazwischen.

 

Weil nun die Wetterkarte nach der Tagesschau, das Radio, die WetterApp, schließlich das Seufzen Rheumageplagter und anderes mehr darauf hindeuteten, dass wir am Do. der 6. KW mit SuSchewe  zu rechnen hätten, fanden sich am üblichen Startpunkt bis um 10 Uhr verständlicherweise keine hundert Personen ein, auch keine zwanzig, sondern lediglich sieben – in Ziffer: 7 – , die trotz aller Negativmeldungen willens waren, an der Rundfahrt teilzunehmen. Sie sollte über Feldhausen zum Fugplatz Schwarze Heide führen und 65 km lang sein.

Beim Start regnete es etwas. Vielleicht wäre es richtiger, von „nässendem Nebel“ zu sprechen, eine Wetterlage, die normalerweise keine Außentür-Kleidung bzw. Regenschutz erfordert. Als sich jedoch der „nässende Nebel“ zu durchnässenden Regen entwickelte, ließ der Vorfahrer, H.D., halten, so dass man sich den erforderlichen Feuchtigkeitsschutz überziehen konnte. 

Wenig später erreichten wir den in der Wegplanung genannten zweiten Treffpunkt. Doch kurz zuvor kamen uns zwei gelb Bewestete entgegen, NN1 und NN2. Sie riefen uns zu, dass sie ob der Wetterlage von einer Mitfahrt doch Abstand nehmen und in ihre Heimstatt zurück fahren wollten. Auch NN3 konnte  einer weiteren Teilnahme nichts abgewinnen, verabschiedete sich und fuhr ebenfalls gen Heimat. Aber unversehens gesellte sich NN 4 aus Dinslaken kommend zu uns. Dem Vorfahrer gelang es NN 5, die ebenfalls bei der Witterung zunehmende Unlust verspürte, zur weiteren Mitfahrt zu überreden. Das war sehr gut, wie sich später herausstellen sollte.

Nun zogen wir weiter, fuhren den Brömmenkamp empor, bei dem ich mit den „jungen Leuten“ wie Kästchenfahrrad Fahrenden allerdings nicht mithalten konnte.2) Auf dem Bergschlagweg nach Querung der Autobahn war das anders: nun war es mir möglich, wie auch später, die Blicke schweifen lassen, Ausschau zu halten, ob zwischen dem winterlich braunen Farnkraut, dem kahlen Gehölz nicht zufällig der Wolf herumschleichend zu sehen war. Dann gab es auch wieder Strecken, die ob der abgrundtiefen, aber mit Wasser gefüllten Schlaglöcher volle Aufmerksamkeit forderten, wollte man nicht einen Sturz riskieren. Regenlastige Wolken schienen gleichsam über Feld und Wald zu schleifen, als wir schließlich tropfnass bei der Restauration Flugplatz Schwarze Heide eintrafen. Dort fanden wir einen Unterstand, wo wir Mitgebrachtes verspeisen konnten, bis der Kneipenmensch uns eintreten ließ: wir waren ja  fünfzehn Minuten vor Geschäftsöffnung angekommen. NN5 zog nun zwar nicht MonCheri aus dem Gepäck, sondern etwas Vergleichbares, Wohlmundendes und leistete damit einen Beitrag zu der trotz Wetterlage guten Stimmung in der Radlerrunde. In der Restauration konnten wir paar Pi:pel2) uns zusammen um einen Tisch setzen. Niemand bestellte eine Suppe oder gar ein Dinner – man dachte dabei an NN3 -, dagegen ließ sich keine*r  das Sonderangebot entgehen: Kännchen Kaffe und ein Stück Kuchen für 5 €, Schlagsahne dazu gegen Aufpreis. In dieser überaus gemüüüütlichen Runde im warmen Raum kommunizierten wir assoziativ über private, soziologische wie politische Themen auf eine Wetterbesserung hoffend. Die stellte sich überraschenderweise später tatsächlich ein; daher auch „suschewe“, hätte ja früher kommen können.

Der Vorfahrer entschied, dass dieser Ort, Flugplatz Schwarze Heide, der TourenWendepunkt sei, wir flugs gen Heimat fahren und den Bunkern am Wegesrand keinen Besuch mehr abstatten sollten. So geschah es. Vor Bruckhausen trennte sich das Häuflein. Die einen rasten nach Dinslaken, die anderen Richtung Voerde, so dass es am Ende der infolge der Nässe eingelaufenen Rundfahrt nur schlichte 37 Kilometer waren.

  1.  Super Scheißwetter
  2. Wie sich später herausstellte, hatten alle ein Kästchenrad außer mir
  3. Vgl. Langenscheidt Compact Dictionary German, New York 1989, S.410

 

Downloads

Mittagspause am Wendepunkt Flugplatz "Schwarze Heide"

Copyright: ADFC Dinslaken-Voerde

856x478 px, (JPG, 85 KB)

Warten bis zur Öffnung

Copyright: ADFC Dinslaken-Voerde

739x547 px, (JPG, 80 KB)

alle Themen anzeigen

Radtouren und Radreisen

Sie wissen nicht mit wem Sie radeln sollen?

Dann vielleicht mit dem ADFC

Radtouren und Radreisen

Verwandte Themen

Fünf-Schächte-Tour

Fünf Schächte - 38.KW 2021

„Fünf-Schächte-Tour“*, sprach NN und gab damit der Rundfahrt einen zureffen- den Namen. Wo einst Kohle ans Tageslicht…

Der Rathausplatz in Voerde soll reine Fußgängerzone bleiben

NRZ Plus: Radfahren auf dem Rathausplatz in Voerde bleibt weiter tabu

VOERDE. Arbeitskreis hat sich laut Beigeordnetem „einhellig“ gegen den Wunsch des ADFC nach einer Freigabe des Voerder…

Ostermann Bottrop

Mit dem Rad nach Ostermann - 45.KW 2021

Mit dem Rad nach Ostermann, oder auch nicht

Vor dem Start in Lohberg

Mit zuen Augen - 43.KW 2021

„Wo willst du denn hin? Das sind Radfahrer“, sprach sie, die ältere recht füllige Dame, wiederholt. Recht hatte sie,…

Knotenpunkt

Erfahrung mit dem Knotenpunktsystem – Radeln nach Zahlen

Im Winter 2018/2019 entdeckten wir die ersten Knotenpunkte im Kreis Wesel, bis Ende März wurden es immer mehr. Ende März…

Graffiti an der Stockumer Schule

Graffiti an der Stockumer Schule

Zur Corona Zeit gibt es keine Tourenberichte, weil es keine Touren gibt, ist das richtig?

Nein, eine Alltagsfahrt kann…

Neutorplatz Maskenpflicht

Maskenpflicht auf dem Neutorplatz

Was bedeutet die Maskenpflicht für Radfahrer*innen?

Ergebnisse Stadtradeln 2021 Dinslaken

Die Ergebnisse Stadtradeln in Dinslaken 2021 stehen fest

Bis letzten Samstag konnte man noch seine Kilometer nachtragen, jetzt stehen die Plätze in Dinslaken fest.

Auch an der Kreuzung an der Grenzstraße herrscht Nachrüstbedarf.

RP Online: WGV-Fraktion für fahrradfreundliche Ampelschaltungen in Voerde

Die WGV hat prompt auf das Schreiben von Burkhard Scheepers reagiert. Sie „unterstützt die Forderungen vieler Radfahrer…

https://dinslaken-voerde.adfc.de/artikel/bei-suschewe-1-zur-schwarzen-heide-6kw-2022

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt