Zum Haus Seeblick oder zurück

Zum Haus Seeblick oder zurück © ADFC Dinslaken-Voerd

Vom Hund zur Delikatesse 39.KW - 2022

Der Himmel ist blau, das Wetter schön, da woll’mer mal mit dem Fahrrad los zieh’n, meinten sechzehn gelb Beweste und fanden sich zur donnerstäglichen Rundfahrt nahe der Schrottsäule ein.

 An der Orsoy-Fähre harrte NN1 unser. Irgendwo, am Anfang unserer Rundfahrt, huschte dann ein Eichhorn über den Weg. Später sichtete jemand noch ein Kaninchen. An und für sich nichts Besonderes, doch das ließ nun meine Gedanken schweifen. Nenne es „meditieren“, „spinnen“ oder wie auch immer. Nur mein Navi redete schon einmal dazwischen, wie: „nächste Weg links abbiegen“. Das nun Folgende wird mithin kein richtiger „Tourenbericht“, sondern sind Gedanken, für die einen dämliche, für die anderen interessante, für die dritten – vergiss es!

Also Stichworte Eiswagen, Hunde und Kaninchen

Eiswagen: der stand da nicht, wo er gewöhnlich zu stehen pflegt. Kein Eiswagen. Wo sonst Groß und Klein, wenn die Sonne mit ihren Strahlen alles erwärmt,  Schlange steht. Jetzt war gähnende Leere, von den älteren Herrschaften einmal abgesehen, die auf den nächst gelegenen Bänken das frühherbstliche Wetter und die noch lauen Lüfte genossen. Als ich den Unmut der mir Folgenden ob des Fehlens von dem Eiswagen verspürte,  hob ich an, sie auf das Positive des Mangels hinzuweisen,. „So“, sprach ich, „bewahrt Ihr die Reste eures noch vorhandenen Gebisses vor dem überaus schädlichen Industriezucker“. Aber, wie  so oft, wenn ich etwas Weises  von mir gebe, hörten nur ein paar in der Nähe Stehenden zu, denn ganz anderes zog die Aufmerksamkeit der meisten auf sich: NN2 hatte sich nach langer Radelabstinenz unserer Gruppe wieder angeschlossen. Nicht nur das, er hatte sich mit einem neu erworbenen, mit Elektromotor versehene Fahrrad ausgerüstet, was man selbstverständlich begutachteten musste, um sich dann fachmännisch über Elektromotoren im Allgemeinen und Besonderen austauschte.

Hund und Kaninchen: Des Weges kamen nun zwei Hunde mittlerer Größe, die ihre Halterin ausführten. Nach welchen Gesichtspunkten sie sich entscheidet, überlegte ich, wenn der eine Waldi nach rechts und der andere, sagen wir mal Pluto, nach links zieht. Das möchte ich gern wissen. Vielleicht ergibt sich dazu mal eine Gelegenheit. 

Warum aber haben manche zwei oder gar drei Hunde?, sinniere ich weiter. Denke ich zurück, als ich ein Knäblein war, da hielt man sich nicht so schnell einen Hund, geschweige denn zwei oder gar drei. Die wollen ja auch mit Fressen versorgt werden. Wir hatten damals Kaninchen, natürlich nicht an der Leine, sondern im Stall – für die Pfanne. Wie ist das nun mit Hunden? Hunde gelten z.B. in Korea als Delikatesse. Einen Golden Retriever in der Pfanne, ist wahrlich ein sehr befremdlicher Gedanke, soll sogar noch eine Delikatesse sein. Da mümmele ich lieber Haferflocken, Bananen oder eine Currywurst plus Pommes mit Majo. Sind das Delikatessen? Wohl kaum. Schon gar nicht ein gegrillter Waldi. Das kann ich mir jedenfalls nicht vorstellen. 

Mit Delikatesse bezeichnet man normalerweise Speisen und Getränke,  die durch einen besonderen Wohlgeschmack erfreuen, so genannte „Gaumenkitzler“ oder „Leckereien“, so Wikipedia. Und die gibt es nicht mal so eben für einsfuffzig oder zwei Euro neunundneunzig. Da muss man schon tiefer in die Tasche greifen. 

Und damit bin ich bei der „Einkehr“. Auch da im Haus Seeblick am Masurensee musste ich tiefer als gewöhnlich in die Tasche greifen, nicht für eine „Deliktesse“ wie Hummer, Wildschweinragout oder einen gebratenen Pfiffi nach China-Art, sondern für einen Speckpfannekuchen normaler Größe, nicht unbedingt ein Gaumenkitzler, preislich allerdings schon eine „Delikatesse“.

Ich komme aber doch noch einmal zurück zu unserer gemeinsamen Radtour. Auf der anderen Rheinseite radelnd waren wir zu dem Brückenneubau Neuenkamp* auf verschlungenen Wegen gekommen, könnte man sagen, als unser Schlussmann durch vorüber rasende Autos abgehängt wurde. Gelobt seien die Walki-Talkis! Er tat mit diesen Geräten kund, wo er die Gruppe verloren hatte und konnte so aufgesammelt werden.

Bemerkenswertes gibt es von der weiteren Fahrt nicht zu anzumerken, von dem oben Berichtetem abgesehen, und dass ich mich als Schleichradfahrer damit abfinden muss, dass elektrisch angeschobene Räder, bei Steigungen schneller sind, andere flugs die Vorfahrerfunktion übernehmen, um dann irgendwo ratlos zu warten.

Aufs ganze gesehen sind wir langsamer gefahren als sonst, haben für die 78 km acht Stunden gebraucht, wofür bislang nur sieben und ein paar „gequetschte“ Minuten gereicht haben. Habe ich als Vorfahrer nachgelassen? Muss  darüber auch einmal nachdenken. Aber was ist schon eine Stunde gemessen an der Ewigkeit?? 

*dazu Fotos im Internet: unter „brückenbau duisburg“ 

alle Themen anzeigen

Radtouren und Radreisen

Sie wissen nicht mit wem Sie radeln sollen?

Dann vielleicht mit dem ADFC

Radtouren und Radreisen

Verwandte Themen

Schloss Diersfordt

Nichts passiert KW40 - 2022

Nichts passiert - Zum Glück ereignete sich bei unserer Rundfahrt 40. KW nichts, rein gar nichts! Was soll ich dann als…

unterwegs zur "schwarzen Heide"

Schwarze Heide - Warm - wärmer - heiß

Der Platz in der Nähe der Schrottsäule war leer. Nein, im Schatten des Rathauses entdeckte ich zwei Gelbwesten. Zehn…

Die Femeiche von Erle

KW32 2023 Raesfeld-Erle 67KM

Für heute war eine mittellange Tour nach Raesfeld Erle ausgesucht worden. Dort findet sich unter anderem die Femeiche,…

Uebergabe_Urkunde_Stadtradeln_2020

Stadtradeln 2020 - Urkunden-Übergabe

Der Umweltbeauftragte der Stadt Voerde Simon Bielinski überreichte dem ADFC Dinslaken-Voerde e.V. drei Urkunden, die das…

KW16-24 Ausfahrt nach Bocholt 06

KW16-24 Ausfahrt nach Bocholt

Eine nette Tour nach Bocholt soll es heute werden Ganz entspannt...

Auf der Fähre

Dawammaschon 28.KW - 2022

Man fährt wieder! Quatsch: Wir fahren donnerstags immer außer bei Nichtwetter (=Unwetter), Glatteis und wenn plötzlich,…

@Stadt Voerde: Barrierefreiheit ist anders, das betrifft auch Rollstühle, Lastenräder und Fahrräder mit Anhänger

Am Donnerstag - nur ein „Türken“ - 10. KW 2023

Es war ein Türken, d.h. eine kleine Tour1), wobei von „Tour“ zu reden nicht ganz korrekt ist. Wenn ich z.B. nach…

Der Voerder Rathausplatz

KW41 Raesfeld 67Km

Für heute war eine Tour in den Nordosten unseres Wirkungskreises angesagt. Nach Raesfeld sollte es gehen.

Trotz des…

Pannenhilfe

Keine Kunstbanausen aber Pannenhelfer 30.KW - 2022

Start war wie gewöhnlich an der Schrottsäule vor dem Rathaus in Voerde. Wenn immer wir starten, sind es ja zunächst oft…

https://dinslaken-voerde.adfc.de/artikel/vom-hund-zur-delikatesse-39kw-2022

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt