Deins - Ort der Einkehr

Blick auf das Lokal Deins in Rheinberg am Markt © ADFC Dinslaken-Voerde, Peter Diederichs

Vorfahrer und „Followers“ - 49. KW 2021

Ich war wieder Vorfahrer. Bei dem Wort denke ich immer an „Vorfahren“. Nur haben meine Vorfahren mit dieser Funktion wenig zu tun. Ich fahre fünfzig oder hundert Kilometer vor und andere folgen mir

– auf  einem Fahrrad mit und ohne elektronischer Hilfe, sprich: Kästchen. „Followers“, hier im Sinne von „Nachfolgern“, „Verfolger“, nicht „Jünger*in“1) (!). Vor Jahrenden war ich einmal eine Zeit lang „zertifizierter TourenGuide“. Aber das Zertifikat ist abgelaufen, gilt nicht mehr. Seither bin ich nur noch simpeler Vorfahrer – auf einem Simpelrad.

Am Do. der 49. Woche fuhr ich also am Rathaus in Voerde vor. Es war kalt. Des Klimawandels wegen war es wohl keine eisige Kälte, dennoch war dieser aus Südosten wehende Wind unangenehm. Immerhin hatten sich sieben Fahrwillige eingefunden, die mir zu folgen bereit waren. Warum nur sieben? Der Witterung wegen oder weil ich versäumt hatte, Weg und Wegbeschreibung im weltweiten Netz rechtzeitig mitzuteilen, daher auch nicht mit feurigen Worten angepriesen hatte? Immerhin war für unsere Höhenlage (26 m ü NHN2)) kein Schnee angesagt. Kurzzeitig schien sogar die Sonne.

Punkt 10 Uhr MEZ starteten wir gen Norden. Dort, wo die Bundesstraße 8 über die Lippe führt, erwarteten uns noch drei weitere Radbegeisterte mit gelber Weste und NN1, unübersehbar ohne. Ihm stellte ich eine leihweise zur Verfügung.

Wer kennt nicht die nun vor uns liegende Straße mit Rheinbrücke? Hunderte Male mit dem Pkw gefahren, etliche Male in Schleichtempo dahin gerollt? Da kennt man alles, zumindest jedes Schild. Auch ein Radfahrer kann da nichts Aufregendes, gar Spannendes entdecken, von der Baustelle einmal abgesehen. Doch selbst da tut der Radelnde besser daran, auf den Verkehr zu achten, als nach Spannendem Ausschau zu halten, selbst wenn, wie an diesem Donnerstag, kaum ein anderer Fahrradfahrer unterwegs war. Es war eben kein Wetter für Weicheier3) .

Linksrheinisch war es auf dem Deich ruhiger, nein: richtig ruhig und still. Da noch ein paar Rinder auf der Weide, dort der scheint’s träge  dahin fließende Rheinstrom. Auf einem Sträßchen mit Einfamilienhäusern, der Hagelkreuzstraße, näherten wir uns der Mitte von Büderich, wo wir einen Stopp einlegten. Ich erzählte den Hörenden, denen sich inzwischen ein weiterer Tn angeschlossen hatte, kurz und vielleicht zu knapp, dass dieser Ort 1813 ratzeputz zerstört worden war: Napoleon brauchte freies Schussfeld. Unter Preußen erfolgte dann der Wiederaufbau, bei dem, wie heute noch erkennbar, Schinkel mitwirkte („preußischer Klassizismus“).4)  

Auch von dem weiteren Weg durch die schneelose Winterlandschaft ist zum Glück nichts Aufregendes, gar Aufwühlendes zu berichten, es sei denn, jemand begeistert sich an Schottergärten, an dem leuchtenden Firlefanz an Fenstern wie in Vorgärten. In dieser Hinsicht Begeisterungsfähige kämen auf ihre Kosten. 

Als ich, um die Stromversorgung meines Navis zu sichern, vor dem Schützenhaus St. Heinrich in Menszelen-West hielt, informierte ich die Mitradler*innen darüber, dass sich der Name St. Heinrich  auf einen deutschen Kaiser beziehe, der 973- 1024 gelebt hat und als Schutzpatron der Kinderlosen, Behinderten und noch weiterer Volksgruppen gilt. Was dieses Schützenhäuschen, vor dem wir standen, sowie der Verein mit diesem Heinrich zu tun hat, konnten wir nicht in Erfahrung bringen. Es lief da gerade  kein Schützenbruder herum.

Vor Alpen unterbrachen wir die Fahrt und diskutierten über eine m.E. völlig unsinnige Sperre des Fahrradweges. Auch der mehrfache Hinweis verschiedener Mitradler wie -radlerinnen  Das-war-schon-immer-da, das Sperrschild, überzeugten mich nicht von der Sinnhaftigkeit. Was soll’s!5)

Rheinberg war die nächste Station, Station mit Einkehr. Dort gibt es allerdings die Lokale nicht mehr, die wir vor vielen Jahren noch  unter der Führung des Großen Tourenleiters anzusteuern pflegten. Nun erwartete man uns in der Restauration mit dem seltsamen Namen Deins. Dieses Lokal hatte ich auf Empfehlung eines ADFC-Genossen des Rheinberger ADFC’s ausgewählt und uns dort angekündigt. Nach einer sorgfältigen Prüfung der Seuchenpässe waren fünfundvierzig Minuten für Essen, Trinken und Aufwärmen angesagt.

Anschließend ging es über einige „Umkürzungen“ nach Orsoy zur Fähre. Dort angekommen verkündete NN2 zur allgemeinen Verblüffung den Wasserstand! Sie hatte das offenbar an dem Lichtlein an der Schrottsäule, die den Marktplatz in Voerde ziert, erkennen können. Ja, sie wusste sogar den Wasserstand vom Vortag!  Des ungeachtet brachte uns die Fähre ans andere Ufer, wo ich meine Funktion als Vorfahrer mit ein paar Verschen ausklingen und die Eiligen davon fahren ließ. Nach weniger als 55 km erreichte der Rest der Gruppe kurze Zeit später gegen 15.30 Uhr die City von Voerde.

  1. Langenscheidt Dictionary
  2. Normalhöhennull (NHN)
  3. vgl 3.Woche 2019
  4. Interessierte können sich – wie kann es anders – bei Wikipedia noch weiter informieren
  1. Auf meine Anfrage an die Stadt Alpen zu der unsinnigen Sperre, erhielt ich folgende Antwort:

Sehr geehrter Herr Diederichs, 

der von Ihnen beschriebene Streckenabschnitt ist nun ein Privatweg.Eine Beschilderung im nord-östlichen Bereich weißt darauf hin, dass der  Radweg bzw. die Radroute geradeaus  verläuft.Ich werde jedoch anregen, dass die Beschilderung vom jetzigen Grundstückseigner deutlicher auf die private Nutzung hinweist. 

Für Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

                     gez. Markus Felbrach                                                                                                                            

Downloads

Kleine Speisenauswahl

Copyright: ADFC Dinslaken-Voerde, Peter Diederichs

322x466 px, (JPG, 29 KB)

Bei der Pause

Copyright: ADFC Dinslaken-Voerde, Peter Diederichs

628x478 px, (JPG, 52 KB)

alle Themen anzeigen

Radtouren und Radreisen

Sie wissen nicht mit wem Sie radeln sollen?

Dann vielleicht mit dem ADFC

Radtouren und Radreisen

Verwandte Themen

Nähe Rotbach

Zum „Dorf am Hügel“ 43.KW - 2022

An der Schrottsäule versammelte man und frau sich wieder einmal, radelte nach Dinslaken, wo sich andere der Gruppe…

Titelbild KW14-24

KW14-24 Matschtour nach GLABOTKI 72Km

"A bisserl was geht immer!" sagte schon seinerzeit Helmut Fischer in seiner Fernsehrolle als Monaco Franze.

Trotz der…

Ergebnisse Stadtradeln 2021 Voerde

Die Ergebnisse Stadtradeln in Voerde 2021 stehen fest

Bis letzten Samstag konnte man noch seine Kilometer nachtragen, jetzt stehen die Plätze in Voerde fest.

Niederrheinische Raderlebniswoche

Niederrheinische Raderlebniswoche 08. – 15.08.2021

Unter dem Motto „Stadt-Land-Fluss“ beteiligen sich 63 Orte zwischen Rhein und Maas mit insge- samt 94 verschiedenen…

Titelbild

KW50 Xantener Weihnachtsmarkt 60Km

Die Weihnachtsmarkttouren lassen nicht nach! Heute war Xanten an der Reihe.

Gruppenbild mit Damen nach der Pause

Scheibenwischer und Regenhose 37.KW - 2022

Was macht man, wenn es plötzlich regnet, was ja in diese Sommer nicht allzu oft der Fall gewesen ist? Als Radfahrer,…

Der Rathausplatz in Voerde soll reine Fußgängerzone bleiben

NRZ Plus: Radfahren auf dem Rathausplatz in Voerde bleibt weiter tabu

VOERDE. Arbeitskreis hat sich laut Beigeordnetem „einhellig“ gegen den Wunsch des ADFC nach einer Freigabe des Voerder…

Titelbild

KW07-24 Gartenencenter Schlößer in Moers 73Km

Für heute war ein Ausflug zum Gartencenter Schlößer in Moers vorgesehen.

Da leider keine Fotos und keine…

https://dinslaken-voerde.adfc.de/artikel/vorfahrer-und-followers-49-kw-2021

Bleiben Sie in Kontakt