Deins - Ort der Einkehr

Blick auf das Lokal Deins in Rheinberg am Markt © ADFC Dinslaken-Voerde, Peter Diederichs

Vorfahrer und „Followers“ - 49. KW 2021

 

Ich war wieder Vorfahrer. Bei dem Wort denke ich immer an „Vorfahren“. Nur haben meine Vorfahren mit dieser Funktion wenig zu tun. Ich fahre fünfzig oder hundert Kilometer vor und andere folgen mir

 

– auf  einem Fahrrad mit und ohne elektronischer Hilfe, sprich: Kästchen. „Followers“, hier im Sinne von „Nachfolgern“, „Verfolger“, nicht „Jünger*in“1) (!). Vor Jahrenden war ich einmal eine Zeit lang „zertifizierter TourenGuide“. Aber das Zertifikat ist abgelaufen, gilt nicht mehr. Seither bin ich nur noch simpeler Vorfahrer – auf einem Simpelrad.

Am Do. der 49. Woche fuhr ich also am Rathaus in Voerde vor. Es war kalt. Des Klimawandels wegen war es wohl keine eisige Kälte, dennoch war dieser aus Südosten wehende Wind unangenehm. Immerhin hatten sich sieben Fahrwillige eingefunden, die mir zu folgen bereit waren. Warum nur sieben? Der Witterung wegen oder weil ich versäumt hatte, Weg und Wegbeschreibung im weltweiten Netz rechtzeitig mitzuteilen, daher auch nicht mit feurigen Worten angepriesen hatte? Immerhin war für unsere Höhenlage (26 m ü NHN2)) kein Schnee angesagt. Kurzzeitig schien sogar die Sonne.

Punkt 10 Uhr MEZ starteten wir gen Norden. Dort, wo die Bundesstraße 8 über die Lippe führt, erwarteten uns noch drei weitere Radbegeisterte mit gelber Weste und NN1, unübersehbar ohne. Ihm stellte ich eine leihweise zur Verfügung.

Wer kennt nicht die nun vor uns liegende Straße mit Rheinbrücke? Hunderte Male mit dem Pkw gefahren, etliche Male in Schleichtempo dahin gerollt? Da kennt man alles, zumindest jedes Schild. Auch ein Radfahrer kann da nichts Aufregendes, gar Spannendes entdecken, von der Baustelle einmal abgesehen. Doch selbst da tut der Radelnde besser daran, auf den Verkehr zu achten, als nach Spannendem Ausschau zu halten, selbst wenn, wie an diesem Donnerstag, kaum ein anderer Fahrradfahrer unterwegs war. Es war eben kein Wetter für Weicheier3) .

Linksrheinisch war es auf dem Deich ruhiger, nein: richtig ruhig und still. Da noch ein paar Rinder auf der Weide, dort der scheint’s träge  dahin fließende Rheinstrom. Auf einem Sträßchen mit Einfamilienhäusern, der Hagelkreuzstraße, näherten wir uns der Mitte von Büderich, wo wir einen Stopp einlegten. Ich erzählte den Hörenden, denen sich inzwischen ein weiterer Tn angeschlossen hatte, kurz und vielleicht zu knapp, dass dieser Ort 1813 ratzeputz zerstört worden war: Napoleon brauchte freies Schussfeld. Unter Preußen erfolgte dann der Wiederaufbau, bei dem, wie heute noch erkennbar, Schinkel mitwirkte („preußischer Klassizismus“).4)  

Auch von dem weiteren Weg durch die schneelose Winterlandschaft ist zum Glück nichts Aufregendes, gar Aufwühlendes zu berichten, es sei denn, jemand begeistert sich an Schottergärten, an dem leuchtenden Firlefanz an Fenstern wie in Vorgärten. In dieser Hinsicht Begeisterungsfähige kämen auf ihre Kosten. 

Als ich, um die Stromversorgung meines Navis zu sichern, vor dem Schützenhaus St. Heinrich in Menszelen-West hielt, informierte ich die Mitradler*innen darüber, dass sich der Name St. Heinrich  auf einen deutschen Kaiser beziehe, der 973- 1024 gelebt hat und als Schutzpatron der Kinderlosen, Behinderten und noch weiterer Volksgruppen gilt. Was dieses Schützenhäuschen, vor dem wir standen, sowie der Verein mit diesem Heinrich zu tun hat, konnten wir nicht in Erfahrung bringen. Es lief da gerade  kein Schützenbruder herum.

Vor Alpen unterbrachen wir die Fahrt und diskutierten über eine m.E. völlig unsinnige Sperre des Fahrradweges. Auch der mehrfache Hinweis verschiedener Mitradler wie -radlerinnen  Das-war-schon-immer-da, das Sperrschild, überzeugten mich nicht von der Sinnhaftigkeit. Was soll’s!5)

Rheinberg war die nächste Station, Station mit Einkehr. Dort gibt es allerdings die Lokale nicht mehr, die wir vor vielen Jahren noch  unter der Führung des Großen Tourenleiters anzusteuern pflegten. Nun erwartete man uns in der Restauration mit dem seltsamen Namen Deins. Dieses Lokal hatte ich auf Empfehlung eines ADFC-Genossen des Rheinberger ADFC’s ausgewählt und uns dort angekündigt. Nach einer sorgfältigen Prüfung der Seuchenpässe waren fünfundvierzig Minuten für Essen, Trinken und Aufwärmen angesagt.

Anschließend ging es über einige „Umkürzungen“ nach Orsoy zur Fähre. Dort angekommen verkündete NN2 zur allgemeinen Verblüffung den Wasserstand! Sie hatte das offenbar an dem Lichtlein an der Schrottsäule, die den Marktplatz in Voerde ziert, erkennen können. Ja, sie wusste sogar den Wasserstand vom Vortag!  Des ungeachtet brachte uns die Fähre ans andere Ufer, wo ich meine Funktion als Vorfahrer mit ein paar Verschen ausklingen und die Eiligen davon fahren ließ. Nach weniger als 55 km erreichte der Rest der Gruppe kurze Zeit später gegen 15.30 Uhr die City von Voerde.

  1. Langenscheidt Dictionary
  2. Normalhöhennull (NHN)
  3. vgl 3.Woche 2019
  4. Interessierte können sich – wie kann es anders – bei Wikipedia noch weiter informieren
  1. Auf meine Anfrage an die Stadt Alpen zu der unsinnigen Sperre, erhielt ich folgende Antwort:

Sehr geehrter Herr Diederichs, 

der von Ihnen beschriebene Streckenabschnitt ist nun ein Privatweg.Eine Beschilderung im nord-östlichen Bereich weißt darauf hin, dass der  Radweg bzw. die Radroute geradeaus  verläuft.Ich werde jedoch anregen, dass die Beschilderung vom jetzigen Grundstückseigner deutlicher auf die private Nutzung hinweist. 

Für Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

                     gez. Markus Felbrach                                                                                                                            

 

Downloads

Kleine Speisenauswahl

Copyright: ADFC Dinslaken-Voerde, Peter Diederichs

322x466 px, (JPG, 29 KB)

Bei der Pause

Copyright: ADFC Dinslaken-Voerde, Peter Diederichs

628x478 px, (JPG, 52 KB)

alle Themen anzeigen

Radtouren und Radreisen

Sie wissen nicht mit wem Sie radeln sollen?

Dann vielleicht mit dem ADFC

Radtouren und Radreisen

Verwandte Themen

Huette unterwegs

Kein Tourenbericht, aber da wäre noch etwas

Wie heißt es in dem "Irischen Segenslied"? Möge die Straße uns zusammenführen ...

Vor dem Start in Lohberg

Mit zuen Augen - 43.KW 2021

„Wo willst du denn hin? Das sind Radfahrer“, sprach sie, die ältere recht füllige Dame, wiederholt. Recht hatte sie,…

Quertreiber - Fähre über die Lippe bei Wesel

Kein Schwein zu sehen, aber Schwein gehabt

Irgendwo war zu lesen, mit 25 Personen Freizeitsport zu treiben sei gestattet. Ist aber das, was wir durch die…

Wassermassen

Weine nicht, wenn der Regen fällt!

Achtzehn Personen waren radiogläubig, vermute ich einmal. „Radiogläubig“ – was ist das? Ganz einfach: Sie meinen, dass…

Knotenpunkt

Erfahrung mit dem Knotenpunktsystem – Radeln nach Zahlen

Im Winter 2018/2019 entdeckten wir die ersten Knotenpunkte im Kreis Wesel, bis Ende März wurden es immer mehr. Ende März…

Ehemaliger Radweg zwischen Rahmstrasse und Prinzenstrasse

Baustrasse oder Radschnellweg

In kleinen Trippelschritten geht es voran, aber wie wird es für Fußgänger und Radfahrer in den nächsten Monaten/Jahren…

Klostergarten Kloster Kamp in Kamp-Lintfort

Kloster Kamp

Nach 27 km war Boxenstopp auf dem Gelände des Klosters. Neben dem Wind, der alle coronaischen Ärosole, so vorhanden,…

Pause im Gesundheitspark Quellenbusch

Radtour - Der erste Donnerstag im Jahr 2022

Wenn ich mich nicht irre, haben die Moslems das Jahr 1442, die Juden das Jahr 5781 und die Buddhisten 5264 und wir haben…

Geleucht Halde Rheinpreussen

Radtouren und Radreisen

Sie suchen nach einer Gelegenheit mit anderen zu radeln?

Sie finden hier geführte Touren sowie Tourenvorschläge zum…

https://dinslaken-voerde.adfc.de/artikel/vorfahrer-und-followers-49-kw-2021

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt