Digital StillCamera © ADFC Dinslaken-Voerde / PDS

FFF - Eine Demo - nicht in Voerde!

FFF ist in unserem Städtchen Voerde noch nicht angekommen. Da gibt es noch keine Aktionen wie in einigen anderen Städten der Republik, ein FFF ist nicht einmal angedacht. Vielleicht finden sich charismatische Personen, die FFF ...

FFF1) ist in unserem Städtchen Voerde noch nicht angekommen. Da gibt es noch keine Aktionen wie in einigen anderen Städten der Republik, ein FFFiV2) ist nicht einmal angedacht. Vielleicht finden sich charismatische Personen, die FFFiV dereinst einmal anleiern. Ich bleibe bei der Ist-Situation: Da stand ich, wollte mich, vielleicht mit anderen, zu einer FFF-Demo in OB-Sterkrade aufmachen. Einsam und verlassen stand ich vor der VB, blickte mit Tränen verhangenem Blick umher, ob sich nicht doch jemand erkühnt3) hat, mich dort hin zu begleiten. Da trat einer herzu. Wer war’s?  Der Große Obertourenleiter Jürgen. Er reichte mir ein Tüchlein, die Tränen von der Wange zu wischen. „Leider“, so sprach er vorschriftsmäßig maskiert, „ist es mir noch nicht möglich, Dich zu begleiten.“ Er war indes hoffnungsvoll, das heißt, wenngleich negativ, positiv gestimmt, was seinen Gesundheitszustand anbelangte. Von ihm mit guten Wünschen versehen schwang ich mich auf mein SimpelStahlrösslein und wandte mich Dinslaken zu. 

Dort auf dem Altmarkt saßen ein paar ältere Herrschaften  am Brunnen, während um sie herum Stände zusammengeklappt, Planen eingerollt und Blumen auf Anhängern verstaut wurden, kurz man wuselte umher und räumte ein. Aber niemand schickte sich an, sich mir kühn zuzugesellen. So radelte ich bei Sonnenschein und frühlingshafter Kühle auf dem Track, den ich auf meiner inneren Landkarte gespeichert hatte, gen Sterkrade. Röhrenwerk, Barmingholten, HOAG-Trasse – alles be-

kannte und schon oft von uns befahrene Wege, wie Ihr problemlos auf dem Euch zugegangenem Track nachprüfen könnt.

Am Bahnhof Sterkrade hatten sich schon fünfzig Fahrradfahrer eingefunden. Polizei und Ordnungsamt waren nicht nur zugegen, sondern achteten auf die Einhaltung der derzeit

gültigen Hygienevorschriften. Schon glaubte ich, Teilnehmer einer kleinen Mini-FFF-Demo zu sein bzw. zu werden, als im Laufe der nächsten zehn, fünfzehn Minuten noch mehr Radfahrer*innen, viele mit SimpelRädern, Liege-, wie Lastenräder ankamen, manche von Zwergen begleitet, die auf kleinen Rädchen umherflitzten. Einige Fähnchen und Miniplakätchen waren zu sehen oder wurden verteilt. Kurz: Es wurde, so sah es für mich zunächst aus, ein Demonstratiönchen oder „Demöchen“ mit sehr unterschiedlichen Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Endlich verkündete einer der Organisatoren/-innen per Megaphon, wie man sich zu sortieren habe, dass die Zwerge vorn, die Tattergreise dahinter – ich nicht! – und dann der Rest. So solle man munter bimmelnd und lärmend dem voran fahrenden blaulichtigem Polizeiwagen folgen. Der Megafon-Fuzzi forderte derweil alle auf, Radau zu machen, und er schmetterte immer aufs Neue den tiefsinnige Spruch „wir sind hier und laut, weil man uns die Zukunft klaut“; mitunter waren’s auch „die Bäume“ die erbeutet werden sollten.

Inzwischen war aus dem Demonstratiönchen eine richtiggroße Demo geworden. Das Ende der Fahrradkolonne entzog sogar sich meinen Blicken. Es mögen wohl mehr als fünfhundert Menschen gewesen sein; mit so vielen hatten die Organisatoren/-innen nicht gerechnet, wie sie mehrfach beteuerten. Drei oder vier Kilometer ging es durch den Stadtteil von

Oberhausen, bis man einen Platz in der Nähe des Autobahnkreuzes erreicht hatte, auf dem alle sich verteilten, wieder mit Maske versehen und zur Distanzhaltung aufgefordert. Spruchbänder wurden entrollt, auch die Linken forderten mit einem nicht besonders kunstvoll gestalteten zu einer Systemänderung auf.

Dann begrüßte jemand vom BUND die „Masse“ und übergab das Megaphon einem sachkundigen Menschen, der darüber informierte, wie viel von dem sowieso geringem Baumbestand im Stadtgebiet von OB abgeholzt werden sollte und welche Konsequenzen das für die Bewohner*innen, für Fauna und Flora haben würde.

Als dann eine junge FFF-Aktivistin das Wort, nein, das Megaphon ergriff und anhub, Phrasen und bekannte Überschriften herum zu schreien, last not least das Impfchaos zum kleinen Thema machte, beendete ich für mich die Demonstration und radelte durch die Hühnerheide über Hiesfeld und Dinslaken nach Voerde.

Es lohnt sich übrigens, sich auf einer Karte die Lage des Autobahnkreuzes OB einmal anzusehen, um den Irrsinn der Planung nachvollziehen zu können. 

  1. Friday for future  = Freitag für die Zukunft
  2. Friday for Fahrrad in Voerde (klingt zu Deutsch?)
  3. sich erlauben; sich erdreisten, sich aufschwingen

Downloads

2560x1920 px, (JPG, 2 MB)

2560x1920 px, (JPG, 2 MB)

2560x1920 px, (JPG, 2 MB)

alle Themen anzeigen

Radtouren und Radreisen

Sie wissen nicht mit wem Sie radeln sollen?

Dann vielleicht mit dem ADFC

Radtouren und Radreisen

Verwandte Themen

Ansage vom Tourenleiter

Beinahe ohne Foto - 46.KW 2021

Üblicherweise fotografieren heute die Menschen alles und jedes. Entsteht dabei ein Gruppenfoto, sucht jede und jeder…

Titelbild

KW11-24 Mottbruchhalde in Gladbeck 70Km

Wennze ein' in Gladbeck fragen tus, wo zum Geier die Mottbruchhalde iss, dann sacht der höchstens: „Hau mich ab mitte…

Zum Haus Seeblick oder zurück

Vom Hund zur Delikatesse 39.KW - 2022

Der Himmel ist blau, das Wetter schön, da woll’mer mal mit dem Fahrrad los zieh’n, meinten sechzehn gelb Beweste und…

Der Voerder Rathausplatz

KW41 Raesfeld 67Km

Für heute war eine Tour in den Nordosten unseres Wirkungskreises angesagt. Nach Raesfeld sollte es gehen.

Trotz des…

Leider Ausgefallen

KW31 2023 AUSFEFALLEN Potttour nach Gelsenkirchen 72KM

Mitten rein innen Pott sollet geh'n, nach Gelsenkirchen. Und zwar immer anne Lebensadern Emscher und Rhein-Herne-Kanal…

Vor dem Start in Lohberg

Mit zuen Augen - 43.KW 2021

„Wo willst du denn hin? Das sind Radfahrer“, sprach sie, die ältere recht füllige Dame, wiederholt. Recht hatte sie,…

Start am Altmarkt

Rhinitis und Isomie 44.KW - 2022

Gedanken eines Zurückgebliebenen

Radfahren in Voerde: Eine Herausforderung

Es gab Zeiten, in denen gehörte den Radfahrer*innen die Straße, dann wurden sie von dort auf "Radwege" verbannt weil…

Gruppenfoto

Tatort - oder ein Toter am Radweg - 46.KW 2022

Just, als man begann, dem Voerder Marktplatz ein weihnachtliches Flair angedeihen zu lassen, als man begann, neben dem…

https://dinslaken-voerde.adfc.de/artikel/eine-demo-nicht-in-voerde

Bleiben Sie in Kontakt