Pause vorbei - Aufbruch und weiter geht‘s 

Pause vorbei - Aufbruch und weiter geht‘s  © ADFC Dinslaken-Voerde

Eine Irrfahrt ohne Odysseus 22.KW - 2022

 

Als Odysseus sich dereinst auf den Weg machte, um von Troja nach Ithaka zu seiner geliebten Helena heimzukehren, war das der Beginn einer sagenhaften Irrfahrt.

 

Als wir am Do., 22 KW, starteten, zwar nicht in Troja, sondern ganz einfach in Voerde, war das, wie sich hernach herausstellte, ebenfalls der Beginn einer Irrfahrt. Sie erhält in der Geschichte des ADFCs Din.-Voerde hoffentlich nicht das Attribut „sagenhaft“. 

Wir sechzehn Radelnden erlitten keine Verluste, anders als Odysseus etwa auf der Insel der Kyklopen. Wir kamen alle, um das gleich zu sagen, wohlbehalten am Ende der Irrfahrt am Mühlenmuseum, der Wassermühle in Hiesfeld an. Bei der Weiterfahrt von dort löste sich nach und nach die Gruppe dann auf; jede und jeder strebte der heimischen Einbauküche zu, was einst der heimische Herd gewesen ist. Ob nun eben diese Küche aus dem Ostermannschen Küchenzentrum stammte, wo wir  im Laufe der Irrfahrt pünktlich zur Mittagszeit eintrafen, sei dahingestellt,.

Warum nun konnte eine donnerstägliche Rundfahrt zu einer Irrfahrt mutieren? Sind für Kfz-Lenker allerorts in der BRD unübersehbar Wegzeichen und Hinweisschilder aufgestellt, gibt es das für radelnde Menschen so nicht. Bei ihnen werden gutes Sehvermögen, Kombinationsfähigkeit, gewisse geografische Kenntnisse, Kompasskunde, Neugier („wo führt dieser Weg hin?“), last-not-least: Intelligenz erwartet. Zugegeben: Einige dieser Fähigkeiten sind bei mir  wahrscheinlich unterentwickelt, was ich normalerweise damit überbrücke, dass ich als späterer Vorfahrer eine Vortour unternehme. Da irre ich dann schon einmal umher wie jener Odysseus, der zudem weder mit Navi noch Kompass ausgerüstet war. Hier war mir eine Vortour zu machen jedoch nicht möglich gewesen. 

Wir starteten also wie üblich nahe der Schrottsäule vor dem Rathaus in Voerde, sammelten in Dinslaken noch ein paar Mitfahrer*innen auf. Bis zu der ersten Pause – „wo wir immer halten“ – nahe der Emscher in Holten verlief alles planmäßig. Aber am ersten Drängelgitter bei der Querung eines Schienenstranges gab es die erste Störung:  Einige hatten das Hindernis bewältigt. Sie folgten mir auf einem Weg, der von dem sonst gefahrenem abwich. Die Nachzügler, die mit ihren etwas größeren Fahrgeräten nur unter großer Mühe das Hindernis überwanden, schickten sich an, den gewohnten Weg zu radeln, bis sie unsere Signale vernahmen und umkehrten. Wir fuhren des weiteren durch Sterkrade. Auf den Verkehr achtend übersah ich ein Wegweiserchen auf der anderen Straßenseite. Also mussten alle wenden. So gab es mehrere Abzweigungen, die auf dem Navi  der  Helligkeit wegen nicht klar erkennbar waren. Da sollte es gar eine Treppe empor gehen. NN erinnerte sich zum Glück eines Weges, auf dem dieses Hindernis zu umfahren war. Bei der weiteren Strecke mussten schon einmal die ganze Schar, dann mal wieder ein paar Vor-Eilige ein Stück Weg zurückfahren. Schnitzeljagd ohne Schnitzel. Und dann erreichten wir Ostermanns Konsumtempel, wie eingangs erwähnt, wo es vor dem Palast Currywurst mit Pommes oder Erdbeeren für die gab, die der Hunger nicht all zu sehr plagte. Wer von hier aus das nächste WC in dem Tempel aufsuchen wollte, hatte an unzähligen Küchenzeilen, Kindermöbeln und -möbelchen, Lampen und anderem Krempel vorbeizutraben.

Nach der ausgedehnten Pause gestaltete sich der weitere Weg nach Westen bis auf eine „Kehrtwende“ unproblematisch, das heißt: störungsfrei. Schloss Wittringen erreichten wir sogar, legten dort einen kurzen Stopp ein, um dann gegen

17 Uhr in Hiesfeld anzukommen. Und, das sei noch erwähnt, alle waren guter Stimmung, zumal diese ungewohnte und eben unübliche Irrfahrt als „Abenteuertour“ ausgeschrieben war.

Hier, am Ende der Rundfahrt informierte  ich alle von der augenblicklichen Lage, dass wegen Erkrankung des vorgesehenen Vorfahrers am kommenden Donnerstag nicht wie gewohnt geradelt werden kann, es sei denn, es finde sich jemand, der das Amt des Vorfahrers übernimmt. Da fand sich aber im Augenblick niemand.

Nach 75 km endete die „Irrfahrt“ in Voerde-City.

 

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

FFF - Eine Demo - nicht in Voerde!

FFF ist in unserem Städtchen Voerde noch nicht angekommen. Da gibt es noch keine Aktionen wie in einigen anderen Städten…

Warten und schlottern in Schermbeck

Seltsam, im Nebel zu radeln - 2. KW 2022

„Seltsam, im Nebel zu wandern! / Leben ist Einsam sein / Kein Mensch kennt den andern, / Jeder ist allein.“

Schade,…

Pause im Gesundheitspark Quellenbusch

Der erste Donnerstag im Jahr - 1. KW 2022

Wenn ich mich nicht irre, haben die Moslems das Jahr 1442, die Juden das Jahr 5781 und die Buddhisten 5264 und wir haben…

Auf der Fähre

Dawammaschon 28.KW - 2022

Man fährt wieder! Quatsch: Wir fahren donnerstags immer außer bei Nichtwetter (=Unwetter), Glatteis und wenn plötzlich,…

Waldcafe Wertherbruch - Pause zum Telefonieren

Wetter war Sch...., sagen wir mal sehr schlecht - 4. KW 2022

Wenn se1) uns ADFC- Do-Radler an die Regierung ließen, wäre die Welt nicht nur morgens um sieben in Ordnung 2). Aber so?…

Unterwegs vor dem nächsten Regen

Rund um Dorsten

Man weiß heutzutage nie, was kommt; aber hat man das jemals gewusst? Angefangen beim Wetter. Regen sollte es an diesem…

Vor dem Start in Lohberg

Mit zuen Augen - 43.KW 2021

„Wo willst du denn hin? Das sind Radfahrer“, sprach sie, die ältere recht füllige Dame, wiederholt. Recht hatte sie,…

Kleine Pause

Von Geldverteilung und milden Gaben – 47.KW 2021

Treffen sich vier oder fünf Radfahrer am Donnerstag der 47. Kalenderwoche vor dem Rathaus in Voerde. „Cannabis…

Radfahren in Voerde: Eine Herausforderung

Es gab Zeiten, in denen gehörte den Radfahrer*innen die Straße, dann wurden sie von dort auf "Radwege" verbannt weil…

https://dinslaken-voerde.adfc.de/artikel/eine-irrfahrt-ohne-odysseus-22kw-2022

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt