Rechts, auf der Fensterbank liegt ein Pulver, eine Probe aus der Produktion, und wird begutachtet

Rechts, auf der Fensterbank liegt ein Pulver, eine Probe aus der Produktion, und wird begutachtet © ADFC Dinslaken-Voerde

Wenn das Navi streikt 15. KW 2022

 

Tourenbericht? Nein, es war allenfalls ein Tuerken, was nichts mit einem kleinen Menschen irgend einer Nationalität zu tun hat, sondern nur eine kleine, 62 km lange Radrundfahrt bezeichnet. Und es sollten an und für sich 69 km werden.

 

Warum soviel weniger? Ganz einfach: Mein Navi streikte. Genauer: es kann ja nicht streiken wir Müllfahrer oder Piloten, aber es stellte ganz einfach seine Funktion ein, ohne mitzuteilen, was es von dem Benutzer, in dem Fall von mir, erwartet. Schluss, aus, Ende. 

Genug der Vorrede, nun zum Tuerken, bei dem es über Krudenburg, Brünen, Hamminkeln nach Wesel gehen sollte, und letzten Endes auch ging.

An der Schrottsäule starteten wir wie üblich. Sogar Gäste konnte ich begrüßen, versäumt es leider, sie vorzustellen. Nachdem sich alle artig eingetragen und die Gäste  ihren Obolus überreicht hatten, was bei Griechen einst eine Silbermünze war, beim ADFC drei Eurochen sind, starteten wir. Was soll ich den Weg beschreiben. Er dürfte  zu Beginn des Tuerken allen bekannte sein, wie einem Piloten Start– und Landebahn in Heathrow oder Düsseldorf. So ging es denn über den Kanal zu der Brückenbaustelle, die dieses Mal keine besonders akrobatische Aktionen erforderte, wie bei einer früheren Radfahrt. In Krudenburg war, wie üblich die erste Pause. Dann ging es auf einer kurzen Wegstrecke weiter, die den meisten in der Gruppe m.W. bisher unbekannt gewesen sein dürfte. Doch zu der weiteren ist auch nichts zu sagen, weil wir sie ebenfalls schon hundert mal gefahren waren. 

Schließlich erreichten wir den Kugelberg in der Nähe von Brünen. Diese, in der Ebene etwas auffallende Erhebung bildete sich vor ein paar Jahren, um genauer zu sein, vor 66 Millionen Jahren in der Tertiärzeit, wie Interessierte erfahren können. Damals kam es zu Absenkungen und Verschiebungen der Erdoberfläche, die ja immer noch in Bewegung ist. Das ist, nebenbei erwähnt, in Island zu beobachten.

Nachdem die meisten diesem, meinen Vortrag darüber, wie über die Fakten aus jüngerer Geschichte gelauscht und den weiten Ausblick genossen hatten, kamen wir an der Kirche von Brünen vorbei, wo NN1 bereits eine Stunde unserer harrte. Er hatte zuvor einen anderen Termin wahrnehmen müssen. Nach Durchfahrt eines schikanösen Drängelgitters in dem Ort, landeten wir nach kurzer Fahrt bei Sonec, einem Betrieb mitten im Wald, den wir schon bei anderen Touren häufig passiert hatten. Sonec verarbeitet dort, wie uns die Betriebsleiterin in einem hoch interessanten Vortrag erläuterte, Tierblut von Rindern und Schweinen aus der gesamten Republik, aus Holland und Belgien. Man gewinnt daraus Produkte zur Herstellung von Medikamenten, Nahrungsmittel, Mischfutter, Dünger und „Petfood“, was da sind Zugaben zu Katzen- und Hundefresschen.  

Nach 37 km hielten wir vor der Backwarenfabrik Bors, unterbrachen unsere Fahrerei für 45 Minuten. Und da geschah es, wie eingangs schon erwähnt: mein Navi streikte, ließ sich nicht abstellen, touchend nicht bewegen, nichts.* Was macht man da als Vorfahrer? Auch in meiner vor Jahren absolvierten „Ausbildung“ zum „lizensierten TourenGuide“ gab es dazu wieder einmal kein “Modul“. Etwas ratlos patschte ich auf meinem Smartphone herum, als NN2 sprach: „Du kennst doch die Gegend!“ Damit packte NN2 mich bei der Ehre, appellierte an meinen Ehrgeiz, und ich mochte nun niemanden mehr fragen, ob er bzw. sie nicht die Strecke auf seinem/ihren Navi habe -  ich hatte sie ja herumgeschickt – und mir helfen könnte. 

Als Vorfahrer muss man den Weg selbstverständlich kennen, und wenn nicht, muss er/sie so tun als ob. Ich mag ja auch nicht hinter jemanden herfahren, der nicht Bescheid weiß. Also tat ich so als ob … Und wir kamen in Wesel an, hatten allerdings nicht die traumhafte Landschaft durchfahren, wie ich es geplant hatte. Das ließ sich auch nicht ändern, als mein Smartphone unversehens wieder zum Leben erwachte: Ich gab die falsche PIN ein und damit war dann wirklich Schluss mit Navi. Nun hatte ich mich an die Wege zu erinnern, die wir donnerstags irgendwann mal in dieser Gegend gefahren waren. Aber, wie gesagt, wir kamen in Wesel, wo sich ein paar von der Gruppe trennten, dann am Lippeschloss an, Dort beendet ich meine Vorfahrerfunktion und war nach nur 61 km wieder in der Voerder City.

*Ursache war, wie ich später belehrt wurde, ein Update,  das wohl vorher angekündigt worden war, das ich aber der kleinen Schrift und der Hellingkeit wegen nicht hatte lesen können

 

alle Themen anzeigen

Radtouren und Radreisen

Sie wissen nicht mit wem Sie radeln sollen?

Dann vielleicht mit dem ADFC

Radtouren und Radreisen

Verwandte Themen

Schalker Friedhof

Nichts Aufregendes passiert

Man wie frau1) sollte meinen, wenn die Sonne scheint, der Himmel blau und  kein Regen zu erwarten ist, Gewitter schon…

Pause im Gesundheitspark Quellenbusch

Der erste Donnerstag im Jahr - 1. KW 2022

Wenn ich mich nicht irre, haben die Moslems das Jahr 1442, die Juden das Jahr 5781 und die Buddhisten 5264 und wir haben…

Pause unterwegs

Fluktuation 5. KW 2022

Der Begriff „Fluktuation“ bezeichnet im allgemeinen eine kurzzeitige oder andauernde Veränderung der Anzahl von Personen…

Kleine Pause

Von Geldverteilung und milden Gaben – 47.KW 2021

Treffen sich vier oder fünf Radfahrer am Donnerstag der 47. Kalenderwoche vor dem Rathaus in Voerde. „Cannabis…

Füßgängerweg mit "Radfahrer frei"

Tagesbaustelle Augustastraße

Die Pressestelle der Stadt Dinslaken hat vor zwei Tagen angekündigt, dass heute eine Tagesbaustelle auf der…

Gruppenbild mit Damen nach der Pause

Scheibenwischer und Regenhose 37.KW - 2022

Was macht man, wenn es plötzlich regnet, was ja in diese Sommer nicht allzu oft der Fall gewesen ist? Als Radfahrer,…

Fünf-Schächte-Tour

Fünf Schächte - 38.KW 2021

„Fünf-Schächte-Tour“*, sprach NN und gab damit der Rundfahrt einen zureffen- den Namen. Wo einst Kohle ans Tageslicht…

Unterwegs in Hiesfeld

„Herr Lehrer, wir wollen spazieren gehen“ 17.KW 2022

Das war, um es gleich zu sagen, eine Do-Tour, wie viele andere. Nichts Besonderes, nichts Aufregendes. Der Himmel war…

Vorher/Nachher Vergleich

Mehr Schutz durch rote Farbe auf Radwegen

Die Stadt Dinslaken hat gefährliche Stellen, wie an Kreuzungen wo Radfahrer*innen die Straße überqueren sollen, mit…

https://dinslaken-voerde.adfc.de/artikel/wenn-das-navi-streikt-15-kw-2022

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt