Nähe Rotbach

Nähe Rotbach © ADFC Dinslaken-Voerde

Zum „Dorf am Hügel“ 43.KW - 2022

An der Schrottsäule versammelte man und frau sich wieder einmal, radelte nach Dinslaken, wo sich andere der Gruppe anschlossen. Nahe der Wassermühle in Hiesfeld kamen noch ein paar weitere Radelwillige dazu.

So starteten wir nach der obligatorische Registrierung.

Am Ende dieser Rundfahrt meint unser bewährter Nachfahrer NN1, er wolle doch beim nächsten Mal Hinterherfahrer sein. Er wolle stressfrei auf seinem Velo sitzen, das Gespräch pflegen oder auch schweigen können und nicht immer die Peitsche schwingend Bummelanten, DaherSchleichende und Zögernde antreiben müssen, wenn sie den Anschluss an den Tross zu verlieren drohen. Das ist fürwahr ein harter Job! Vierundzwanzig Krummrückige hatte er am Donnerstag, 43 KW, vor und bei Pausen um sich. 

Da war es für ihn einmal schwierig geworden:

Der Vorfahrer signalisierte, „es geht weiter!“, Pause sei zu Ende. Das stieß jedoch bei manchen auf Ohren, die kurzzeitig partiell ertaubt zu sein schienen. Sie rührten sich nicht, eilten nicht zu ihrem Fahrgerät, blieben sitzen oder standen einfach herum, schwatzten weiter, als befänden sie sich im heimischen Garten bei einem Glas Bier und diskutierten z.B. über die Population der Wühlmäuse. In solchen Situationen muss nun der Hinterherfahrer warten, bis sich schließlich auch der Letzte, dazu noch zögerlich, aufmacht, dem Tross zu folgen. „NN2 ist verloren gegangen“, gab er dem Vorfahrer per Sprechgerät durch. Ja, das Hinterherfahrerdasein ist nicht ohne! Also anhalten und warten, NN2 suchen.

So ging die Fahrt an diesem Donnerstag durch herbstlichen Wald, wie es zuvor angekündigt wurde, auf Wegen, die manche*r schon ungezählte Male gefahren oder auch gewandert war. Der Weg ist bekanntlich das Ziel. Er zeigt sich doch zu jeder Jahreszeit, man muss ja heutzutage sagen, in einem anderen „Outfit“. Das bedeutet: Nicht dieser oder jener Ort ist bei einer donnerstäglich Tour unbedingt „das Ziel“. Grafenmühle ist da nur eine Station, „weil wir hier immer halten“ und weil es hier „Restrooms“ gibt, zu Deutsch: „Klo´s“. Natürlich kennen wir auch andere Örtlichkeiten mit einladendem Ambiente, wo wir Einkehr halten; doch das Ziel ist in der Regel ein anderes, eben der Weg. Hier nun, am Angelteich von Grafenmühle zog NN3 eine Flasche mit edlem Getränk aus seinem Gepäck, und es gab nach langer, unendlich langer Zeit mal wieder ein Gläschen Fahrazotti-Medizin zur allgemeinen Aufmunterung und Stimmungserhellung

Der Wendepunkt der Rundfahrt war Bottrop, ein Ort, durch den wir in der Vergangenheit schon häufiger gefahren sind. Aber wer weiß schon, dass dieses im Mittelalter ein Dörflein namens Borthorpe (Dorf am Hügel) war, heute eine Großstadt ist. Weil man unter ihr die Kohle wegkratzte, ist sie um ein paar Meter gesunken und wird für 220 Mill. € jährlich trocken gehalten. Sonst wäre Bottrop ein riesiger See oder ein Sumpflandschaft. Diesen Hinweis ergänzte NN4 mit der Bemerkung, dass der Bahnhof der Stadt Essen ohne Pumperei drei Meter unter Wasser stünde. 

Wir radelten jedoch jetzt im Jahre 2022 trockenen Reifens nach NO am Kirchschemmsbach entlang. Ich versäumte es, die Nachfahrenden auf den zur Zeit fast ausgetrockneten Bach mit diesem merkwürdigen Namen hinzuweisen.

Nach etwa 35 km erreichten wir eine Niederlassung des Revisionsverbandes  der Westkauf-Genossenschaften, als „REWE“ bekannt, wo die einen mit dafür sorgten, dass 4300 Mitarbeiter*innen der REWE-Gruppe ihren Arbeitsplatz behalten können (Wikipedia), andere suchten eine nahegelegene Lokalität auf. Von Idylle konnte da zwar nicht die Rede sein, aber Pause ist Pause und Einkehr ist Einkehr, wo auch immer. Fünfundvierzig Minuten waren dafür angesetzt. Als ich mich jedoch schon nach dreiundvierzig Minuten zu einem geeigneteren Sammel- oder Startplatz wenige Meter entfernt aufmachte, erhob sich Protest. Was soll’s. Damit muss ein Vorfahrer zurecht kommen.

Die weitere Rückfahrt verlief ohne Störung, wenn man einmal von den verriegelten, sonst der Öffentlichkeit zugänglichen „Restrooms“ am Heidhof absieht. Dort, auf dem weiten Platz, wo noch ein paar andere Bicyclisten vor uns angekommen waren, verteilte NN3 den Rest seines Fahrazottis an uns pausierede Gelbwestige. 

Später, am Ende des Bergschlagweges, versammelte man sich nach flotter Bergabfahrt noch einmal, um sicher zu sein, dass niemand verloren gegangen war. Einige radelten nun nach Dinslaken, die anderen folgten mir bis zum Schießstand am Bruckhausener Weg, wo man einander „Tschüß“ sagte; nur NN4 entzog sich dem, davon hetzend. Um 16.30 h, 20 Minuten vor der anvisierten Zeit, erreichte ich mit jetzt nur noch zwei anderen den Ausgangspunkt der Rundfahrt nach nicht ganz 60 Kilometern.

 

alle Themen anzeigen

Radtouren und Radreisen

Sie wissen nicht mit wem Sie radeln sollen?

Dann vielleicht mit dem ADFC

Radtouren und Radreisen

Verwandte Themen

Hier geht's lang!

KW21 2023 - Geldern war das Ziel unserer Wünsche.

Für heute war der linke Niederrhein, genau genommen Geldern, als Ziel unserer Tour auserkoren worden. Wohlan, in die…

Einer fehlt?

Tour zum Landschaftspark Duisburg Nord - 48.kW 2022

Wetter: Glühweinwetter (5°C, grauer Himmel, aber kein Regen und kein Gegenwind) Wir Zusteiger zur heutigen Tour hatten…

Da kommense D

KW29 2023 Wulfen-Barkenberg, 77KM

Heute ging's in die Neue Stadt Wulfen (Barkenberg), einem grandios in die Hose gegangenen Planungskonzept aus den 1960er…

Durch die Natur zur Industrie

KW37 2023 Duisburg-Wedau 72KM

Die bevorzugte Himmelsrichtung für die heutige Tour war der Süden. Genauer gesagt stand diesmal eine Fahrt nach…

Kleine Pause

Von Geldverteilung und milden Gaben – 47.KW 2021

Treffen sich vier oder fünf Radfahrer am Donnerstag der 47. Kalenderwoche vor dem Rathaus in Voerde. „Cannabis…

Titelbild

KW36 2023 Tüshausmühle bei Dorsten 74KM

Bei hochsommerlichen Temperaturen um die 30°C war wohl eher an eine weitgehend im Schatten liegende Tour zu denken. Also…

Fahrradreparatur Station

Fahrradreparatur am ND-Jugendzentrum

Am Freitag, den 23.07.2021 haben wir beim ND-Jugendzentrum eine kostenlose Fahrradreparatur angeboten, für alle Kinder…

Radeln im Novembernebel

Radeln im Novembernebel - 44.KW 2021

„….aus den Wiesen steiget der weiße Nebel wunderbar“. Bekannt? Am Donnerstag der 44. Woche war das ziemlich anders, nein…

https://dinslaken-voerde.adfc.de/artikel/zum-dorf-am-huegel-43kw-2022

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt