Quertreiber - Fähre über die Lippe bei Wesel

Quertreiber - Fähre über die Lippe bei Wesel © ADFC Dinslaken-Voerde e.V.

Kein Schwein zu sehen, aber Schwein gehabt

 

Irgendwo war zu lesen, mit 25 Personen Freizeitsport zu treiben sei gestattet. Ist aber das, was wir durch die Landschaft radelnd unternehmen, „Freizeitsport“?

 

So sei es! Aber mit 26 Personen ginge das dann jedoch nicht mehr. Zum Glück hatten sich auf die geräuschlose, weltweite Buschtrommelnachricht, dass wir ADFC-Menschen wieder einmal gesellig, wie gemeinschaftlich radeln wollen, lediglich acht Velozipeden an der Schrottsäule in Voerde eingefunden. Die Sonne schien und verhieß sommerliche Temperaturen. Dagegen unkte jemand an, es sei mit Gewitter zu rechnen. Ein weiterer stimmte ein, murmelte etwas von „Unwetter“. Es gelang den beiden glücklicherweise nicht, die anderen so in Angst zu versetzen, dass sie von dem Vorhaben, eine Rundfahrt zu machen, abließen. Unabhängig von derart negativen Überlegungen hat man wie frau als erfahrene*r Radler*in ja stets Regenschutzkleidung dabei. Ich hatte sogar ein Strickjäckchen im Gepäck für den Fall, dass es zu einem plötzlichen Temperatursturz kommen sollte.

Nachdem  sich alle in die obligatorische Infektionsnachverfolgungsliste eingetragen hatten, was zu Normalzeiten die Tn-Liste1) ist, fuhr ich mit fünf Minuten Verzögerung los, obgleich zwei Tn unter „Vorbringung“ verschiedener Gründe nicht dazu zu bewegen waren, die der Sicherheit dienende Weste überzuziehen. Des ungeachtet folgten mir alle, wie es sich gehört. NN12) hatte auf der „Twitter-Trommel“ die weite Welt wissen lassen, wo vorbeizufahren ich vorhatte, so dass noch anderen die Möglichkeit gegeben war, sich mir anzuschließen. Beim ersten Punkt warteten denn drei Gelblinge auf mich, den Vorbeifahrenden. Sie waren entschlossen, mir zu folgen. Am Parkplatz an der nahen Lippe standen drei weitere.

Nun war es an der Zeit ob der hochsommerlichen Temperatur die MonCheris zu verteilen, die mir eine Woche zuvor NN23) ausgehändigt hatte. Er selbst war ebenfalls zugegen, die ordnungsgemäße Verteilung zu überwachen, um sich dann aber wieder auf den Heimweg zu begeben.

Dem Navi folgend ging es am Auesee entlang, wo auf dem Weg Winzlinge in die Kunst des Fahrradfahrens eingewiesen wurden, und Hunde  mit großer Wahrscheinlichkeit nur der Darm- und Blasenentleerung wegen umhergeführt wurden. Nach nicht ganz 15 km gab es den ersten Boxenstopp, bei dem lobenswerterweise alle Tn ihre Fahrzeuge ordentlich an des Weges Rand abstellten.

Sodann führte das Navi uns durch den Diersfordter Wald. Schwere eiserne Tore versperrten uns, den flott Daherradelnden, auf einmal den Weg. Sie mussten mit Mannes(!)kraft geöffnet werden. So gelangten wir in ein Gelände, in dem Wildschweine beheimatet sind. Wir hatten sogar auch schon einmal auf einer Tour, die der Große Tourenleiter geführt hatte, dort eine Rotte gesehen4). Jetzt aber schien der Wald schweinelos zu sein; kein Tierlein zeigte sich abgesehen von den mehr oder weniger großen Teppichratten, die spazieren Gehende mit sich führten.

Nach der Durchquerung dieses Forstes lag wir ein Stück Weg vor uns, das mit Strubbelgrad 4 zu klassifizieren wäre, d.h. fast nicht befahrbar. Der Alternativpfad hätte jedoch die Klasse 5 gehabt, wo man des sandigen Untergrundes und der Karnickelbauten wegen das Velo hätte schieben müssen.

Ich hielt es als Schleichrad-Fahrer – wir waren deren vier! -  angezeigt, nach nicht ganz 30 km eine Pause einzulegen. Eine Bank mit einem etwas maroden Tisch davor bot sich am Waldesrand dafür an. Nach fünfzehn oder zwanzig Minuten ging es weiter zu dem Wendepunkt Waldcafé, das gerade, um 13 Uhr geschlossen hatte; wir kamen dort um 13.03 Uhr an. Gleichwohl bot sich ein kleines Parklein in Wertherbruch zum Pausieren an. Von dem eingangs erwähnten und gefürchteten Unwetter war nichts zu spüren. NN3 erfuhr in einem Handygespräch, dass es just zu dieser Zeit in Essen gar heftig regnen würde.

Nun wollten wir nicht warten, bis es auch hier „herunter“ käme, sondern brachen auf, radelten munter fürbass, bis NN4 mich zum Anhalten nötigte. Er wolle sich in dem Bodenhühnerhaltungsbetrieb, den wir gerade passierten, mit Eiern aus Bodenhaltung und Bio und weiß-ich-was eindecken. Andere der mir Folgenden taten es ihm gleich. Leerten sie den Eier liefernden Automaten? Nein, es standen noch volle Eiergebirge in dem Verschlag zur Selbstbedienung.

Das nächste Ziel war Schloss Ringenberg. Noch immer schien die Sonne und sorgte für eine sommerliche Temperatur. Dass die Apfelbäume jetzt keine Früchte trugen, wurde mit großem Bedauern zur Kenntnis genommen, war aber zu dieser Jahreszeit nicht anders zu erwarten. Dann ging es zügig nach Wesel, wo ich die Lippe mit dem „Quertreiber“ zu überqueren vorhatte. Wir waren immerhin noch elf Personen. Nachdem sich die in Wesel Beheimateten von uns verabschiedet hatten, mussten wir doch noch zwei Fährgänge durchführen. Glücklicherweise planschten ein paar Knaben im Wasser, die uns beim Besteigen des Bootes und queren des Flusses freundlicherweise zu Hand gingen.

Nachdem alle am Ufer auf der Südseite angelandet waren, hätte ich meine Vorfahr-Funktion wieder wahrnehmen können, wenn nicht plötzlich alle Luft aus dem Hinterradreifen entwichen wäre. „Schwein gehabt, dass es jetzt am Ende der Tour geschah“, könnte man sagen, und Schwein gehabt, dass kein Gewitter über uns gekommen war; von der Flussquerung hätten dann wir Abstand nehmen müssen. So: Reifen ohne Luft. NN4’s Pumpversuchen halfen nicht. Die mir bisher unverdrossen Gefolgten musste ich ohne Führung entlassen. Zum Glück waren ihnen von hier aus die Wege bekannt. Ja, wir hatten Glück, dass uns das nicht bei den nicht zu sehenden, sich versteckenden wilden Schweinen passiert war. Also nahmen wir Abschied voneinander und NN5 fegte mit seinem Kästchenfahrrad nach Hause, um mich dann mit dem PKW abzuholen. Ihm sei gedankt!

Was habe ich erneut gelernt? Selbst im Nahbereich sollte man einen Ersatzschlauch dabei haben.

______________________

  1. s. 20.W/21
  2. s. 20.W/21
  3. s. „Ein wunder-voller Tag“

 

Downloads

Copyright: ADFC Dinslaken-Voerde e.V.

751x550 px, (JPG, 143 KB)

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

Geleucht Halde Rheinpreussen

Gräftenhof-Radtour

Die Tagestour über 54 km führt vorbei an Bauernhöfen, die wie eine Insel mit einem breiten Wassergraben – der…

Uebergabe_Urkunde_Stadtradeln_2020

Stadtradeln 2020 - Urkunden-Übergabe

Der Umweltbeauftragte der Stadt Voerde Simon Bielinski überreichte dem ADFC Dinslaken-Voerde e.V. drei Urkunden, die das…

Waldcafe Wertherbruch - Pause zum Telefonieren

Wetter war Sch...., sagen wir mal sehr schlecht - 4. KW 2022

Wenn se1) uns ADFC- Do-Radler an die Regierung ließen, wäre die Welt nicht nur morgens um sieben in Ordnung 2). Aber so?…

Unterwegs im Regen

Bei SuSchewe 1)  zur Schwarzen Heide 6. KW 2022

Wir haben ja Februar und Dank zunehmender Erderwärmung, „Klimawandel“ genannt, keinen Schnee, dafür jede Menge Regen bei…

Klostergarten Kloster Kamp in Kamp-Lintfort

Berichte zu unseren geführten Radtouren

Wenn sich der oder die eine bewogen fühlte als Teilnehmer*in an einer unseren geführten Radtouren noch die Zeit zu…

Der Rathausplatz in Voerde soll reine Fußgängerzone bleiben

NRZ Plus: Radfahren auf dem Rathausplatz in Voerde bleibt weiter tabu

VOERDE. Arbeitskreis hat sich laut Beigeordnetem „einhellig“ gegen den Wunsch des ADFC nach einer Freigabe des Voerder…

Niederrheinische Raderlebniswoche

Niederrheinische Raderlebniswoche 08. – 15.08.2021

Unter dem Motto „Stadt-Land-Fluss“ beteiligen sich 63 Orte zwischen Rhein und Maas mit insge- samt 94 verschiedenen…

Knotenpunkt

Erfahrung mit dem Knotenpunktsystem – Radeln nach Zahlen

Im Winter 2018/2019 entdeckten wir die ersten Knotenpunkte im Kreis Wesel, bis Ende März wurden es immer mehr. Ende März…

Ansage vom Tourenleiter

Beinahe ohne Foto - 46.KW 2021

Üblicherweise fotografieren heute die Menschen alles und jedes. Entsteht dabei ein Gruppenfoto, sucht jede und jeder…

https://dinslaken-voerde.adfc.de/artikel/kein-schwein-zu-sehen-aber-schwein-gehabt-1

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt