Wer ist der Held auf dem Foto #Rätsel

Wer ist der Held auf dem Foto #Rätsel © ADFC Dinslaken-Voerde

Radeln auf ausgefahrenen Wegen - 8. KW 2023

Fange ich mal meine Bemerkungen zu der Do.-Tour in der 8.KW/23 wieder mit dem Wetter an, wie man ein belangloses Gespräch beginnt, das man heutzutage „small talk“ zu nennen pflegt: Regnerisch war’s, so auch die Vorhersage von XY morgens im Radio.

„Fährt keiner mit“, dachte ich, aber der Vorfahrer, H.-D. ein Optimist, hatte mich am Abend zuvor angerufen, ich solle die Walkie-Talkies mitbringen. Und dann kamen mehr gelb befrackte Radler als erwartet und zwei „Zivilisten“.

 Los ging es, muss sagen: in einem Affentempo1) , so dass an einer Weggabelung Teil eins nach links abbog, Teil zwei, Seniorentempo fahrend, nach rechts, weil Teil eins nicht mehr zu sehen war. Egal, man kam in Dinslaken auf dem Altmarkt, dem zweiten Treffpunkt, wieder zusammen. Dort warteten noch ein paar Radelbereite auf uns. Nachdem gemäß Brauch und Sitte alle, nunmehr fünfzehn  Personen per Unterschrift die wichtigsten Bedingungen zur Teilnahme an der Rundfahrt zur Kenntnis genommen hatten, zeigte der Vorfahrer klingelnd den Start an. Nur wenige hundert Meter weiter hielt er an und wies auf die alte Pumpe in der Duisburger Straße hin. Hier hätten sich, so erläuterte er, am Rosenmontag die Pumpennachbarschaft, die „Wölle Pomp“ versammelt, wie am 21.Februar in der Zeitung (NRZ) zu lesen war. Zugegeben: Als Einheimischer eilt man/frau an der Pumpe normalerweise achtlos vorüber, als Ortsunkundige*r übersieht man sie leicht.

Weiter ging die Fahrt am Rotbach entlang nach Hiesfeld, so flott, dass ich den Vorfahrer dann und wann einmal auf mein Greisenalter hinweisen musste, und er entschleunigte die Fahrt von da an. Wieder einmal war ein Drängelgitter zu umrunden, dessen Zweck Auto fahrende Entscheider offenbar darin sehen, Fahrradfahrer zu ärgern. Auf bekannten Wegen ging es nun über  Holten nach Sterkrade.

 In Holten machte der Vorfahrer auf ein Haus in der ehemaligen Bergarbeitersiedlung aufmerksam, dessen Front mit allerlei Gerät dekoriert war. Deren ursprüngliche Verwendung erschloss sich mir allerdings nicht. „Neckisches Dekozeug zwischen diesen uniformen Häuschen“, dachte ich. In Sterkrade erforderte dann der Straßenverkehr Aufmerksamkeit, bis wir an der Konsumburg Centro ankamen. Pause. 

Weiter ging es dann ein Stück an der Emscher entlang und auf etwas verschlungenen Wegen durch Bottroper Straßen zur Burg Vondern, die den meisten nach jahrelanger Teilnahme an Do.-Rundfahrten bekannt sein dürfte . Hier wies der Vorfahrer auf einige bauliche Besonderheiten und geschichtliche Daten hin. Einige hundert Meter weiter kamen mir zum Haus Hove, auch vielen bekannt. Dort hiess uns der Vorfahrer , wie schon einmal vor langer Zeit zum Gruppenfoto anzutreten (s. Bild unten)

Endlich, nach etwa 35 km landeten wir am Café Rogge. Dort hatte der Vorfahrer uns fünfzehn Radler in weiser Voraussicht angemeldet. Ein langer Tisch war vorbereitet, an dem wir uns alle niederlassen konnten. Das war das richtige Ambiente, was so ja nicht immer gegeben ist, um sich einmal kurz vorzustellen. Jede*r teilte nun mit, aus welchem Ort bzw. Ortsteil von Voerde er/sie kam und   nannte seinen/ihren  Namen. Ja, man radelt oft miteinander, aber weiß mitunter nicht des/der anderen Namen. Man beließ es wie bei den AA3) beim Vornamen. 

In dieser Runde ergab es sich, dass NN1, der fast seit „Anbeginn“, seit 2002, donnerstags dabei ist, etwas über die Anfänge der Do.-Rundfahrten berichten konnte. Er pflegt, das sei noch angemerkt, häufig von Schokolade eingehüllte Tröpfchen Alkohol auszuteilen, was bei den AA wahrlich unmöglich sein würde. „Vor etwa zwanzig Jahren,“ sprach  er, „ trafen sich einige Senioren, um 14 Uhr donnerstags zu kleinen Nachmittagstouren. Treffpunkt war Gaststätte Hinnemann, Nähe Bahnhof Voerde. Mal führte dieser, mal jener die Gruppe, wobei über das „Ziel“ jedes Mal spontan entschieden wurde“. Walter Bison sei zunächst Vorfahrer gewesen. Als die Gruppe längere Touren fahren wollte, wurde die Startzeit von 14 Uhr auf 10 Uhr verlegt. Im Laufe der Zeit wurde Jürgen Wagner  Tourenleiter, mitunter vertreten von NN2 aus Mühlheim. Jürgen wurde in seiner Toureneiterfunktion immer professioneller, wusste  mit den ihm damals zur Verfügung stehenden Mitteln Strecken zu planen. So entwickelte er  im Lauf der Zeit zahlreiche Touren, „Tracks“, auf die wir heute immer noch zurückgreifen. 

Nach dieser Pause war Grafenmühle der nächste Haltepunkt, ein Ort, an dem man/frau an dazu bestimmten Örtlichkeiten die zuvor genussvoll aufgenommene Getränke wieder von sich geben konnte. Ein kurzer Halt nur, und weiter ging es, bis wenig später der Schlussfahrer dem Vorfahrer meldete, drei Personen seien abhanden gekommen und er müsse zurück fahren, sie zu suchen. Wir warteten, bis zum Glück jemand auf die Idee kam, die hier am Wegesrand Herumstehenden zu zählen. Siehe da, es fehlte nur ein Mensch, und das war offenbar eben der Schlussfahrer selbst. Mit Hilfe des Walkie Talkies ließ sich denn der „Verlust“ aufklären. Es war allerdings nicht das erste Mal, dass ein Schlussfahrer verloren gegangen war.

Von dem Rest der Rundfahrt gibt es nichts Berichtenswertes mehr. Wie das eben so ist, bröselte mit Heimatnähe der Haufen auseinander, so dass ich am Ende nach 60 km allein an der Schrottsäule gestanden hätte, hätte ich den Ausgangspunkt dieser Donnerstags-Rundfahrt aufgesucht.

  1. Frage: Was haben Affen mit schnellen Fahrradfahrern zu tun? 
  2. Das Ökumenische Kirchenzentrum am Oberhausener CentrO wird nach der coronabedingten Schließung vorerst nicht wieder öffnen. Der evangelische Kirchenkreis Oberhausen hat beschlossen sich aus wirtschaftlichen Gründen aus dem gemeinsamen Projekt der beiden Kirchen zurückzuziehen. Nun bemühen sich alle Beteiligten um eine neue Trägerstruktur und wollen ein neues Konzept für das einzigartige Kirchenprojekt an der CentrO-Promenade entwickeln.
  3. Anonyme Alkoholiker

Downloads

Wer ist der Held auf dem Foto #Rätsel

Copyright: Wer ist der Held auf dem Foto #Rätsel

625x424 px, (JPG, 90 KB)

Haus Hove, auch vielen bekannt. Dort hiess uns der Vorfahrer , wie schon einmal vor langer Zeit zum Gruppenfoto anzutreten (s. Bild unten)

Copyright: Haus Hove, auch vielen bekannt. Dort hiess uns der Vorfahrer , wie schon einmal vor langer Zeit zum Gruppenfoto anzutreten (s. Bild unten)

1205x466 px, (JPG, 153 KB)

Aus „alter Zeit“ am Schloss Wittringen / Gladbeck. Damals ging es noch ohne E-Bike

Copyright: Aus „alter Zeit“ am Schloss Wittringen / Gladbeck. Damals ging es noch ohne E-Bike

1242x511 px, (JPG, 174 KB)

alle Themen anzeigen

Tourenberichte lesen

Viel Spass bei der hoffentlich kurzweiligen Lektüre

:-)

 

Weiter zu den Tourenberichten

Verwandte Themen

Knotenpunkt

Erfahrung mit dem Knotenpunktsystem – Radeln nach Zahlen

Im Winter 2018/2019 entdeckten wir die ersten Knotenpunkte im Kreis Wesel, bis Ende März wurden es immer mehr. Ende März…

Der Rhein-Herne-Kanal bei Oberhausen

KW33 2023 Potttour Gelsenkirchen 72KM

Heute sollet im Pott geh'n. Endlich ma raus ausse Bude nach all den Regen! Also fah'n wa mal am Kanal lang und freu'n…

Deins - Ort der Einkehr

Vorfahrer und „Followers“ - 49. KW 2021

Ich war wieder Vorfahrer. Bei dem Wort denke ich immer an „Vorfahren“. Nur haben meine Vorfahren mit dieser Funktion…

Poller im Bergpark

Poller und Umlaufsperren

Die Stadt Dinslaken hat diverse Poller und Umlaufsperren unter der Lupe genommen, um Verbesserungen vorzunehmen, damit…

Tourenbericht

Regen und „die halbe Miete“ - 34.KW 2021

Die morgendliche Frage ist donnerstags immer, wie wird’s Wetter. Die Wetter-App ist nicht so ganz zuverlässig, der Hahn…

Fünf-Schächte-Tour

Fünf Schächte - 38.KW 2021

„Fünf-Schächte-Tour“*, sprach NN und gab damit der Rundfahrt einen zureffen- den Namen. Wo einst Kohle ans Tageslicht…

Auf der Fähre

Dawammaschon 28.KW - 2022

Man fährt wieder! Quatsch: Wir fahren donnerstags immer außer bei Nichtwetter (=Unwetter), Glatteis und wenn plötzlich,…

Pause unterwegs

Fluktuation 5. KW 2022

Der Begriff „Fluktuation“ bezeichnet im allgemeinen eine kurzzeitige oder andauernde Veränderung der Anzahl von Personen…

Kleine Pause

Von Geldverteilung und milden Gaben – 47.KW 2021

Treffen sich vier oder fünf Radfahrer am Donnerstag der 47. Kalenderwoche vor dem Rathaus in Voerde. „Cannabis…

https://dinslaken-voerde.adfc.de/artikel/radeln-auf-ausgefahrenen-wegen-8-kw-2023

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt