Huette unterwegs

Huette unterwegs © ADFC Dinslaken-Voerde e.V.

Kein Tourenbericht, aber da wäre noch etwas

 

Wie heißt es in dem "Irischen Segenslied"? Möge die Straße uns zusammenführen ...

 

Unwichtiges Zur „Erinnerung

Heute kein Wasser auf die Depressionsmühle („Politiker alle schlecht, Umwelt kaputt, Lebensmittel vergiftet ….“), sondern ein Wort von Küng1): „..relatives Glück,  Heiterkeit als Grundstimmung lassen sich besser erreichen, wenn man sich an drei Dinge hält, die nach Immanuel Kant der Himmel dem Menschen als Gegengewicht zu vielen Mühseligkeiten des Lebens gegeben hat: Die Hoffnung, der Schlaf und das Lachen…“

Nun versuche ich Euch jede Woche eine oder mehrere Meldungen, „News“ oder „Infos“ genannt, als Erinnerung oder kleinen Hinweis zu schicken, dass es in der pandemischen Zeit unseren ADFC gibt, nicht vergessen wird und so… Auch der 2 Vorsitzende bemüht sich, tut und macht. Ohne ihn liefe nix! Wir rufen beide unermüdlich in das weltweite Netz. „Hallo …..!“ Keine Antwort. 

1. keine Antwort?

Da fielt mir eine kleine Geschichte ein: Drei Rabbis treffen sich. Sagt der eine: „Ich habe einen Diener, der putzt mir die Schuhe und kocht mir Essen.“ Sagt der zweite: „Ich habe zwei Diener. Der eine putzt mir die Schuhe, kocht Essen und der zweite macht sauber, wischt Staub und so.“ Sagt der dritte: „Ich habe drei. Der erste … Essen ..,der zweite Staub….“ „Und der dritte,“ fragen die anderen? „Der geht immer hinter mir her und sagt: Rabbi, du bist tüchtig, du bist klug, deine Worte sind weise ….“.

Nun befinde ich mich in der glücklichen Lage, dass meine Frau schafft, was die zwei Diener leisten. Den dritten? Ich müsste einen einstellen. Leider reicht unser ADFC-Budget nicht, so einen Menschen zu finanzieren.

2. Komoot

Unser 2. Vorsitzender wies mich auf einige Mängel in meiner Ausführung zu Komoot hin. Recht hatte er. NN aus unserer Runde war noch pfiffiger: Er fand bei Dr. Google, wie Komoot eingerichtet wird (https://www.youtube.com/watch?v=-XmI_ILNqwQ): Ausprobieren, kleine Runde fahren und DANN Tourenleitung machen!

3. Stadtradelgruppe?

Erste Professorin für Radverkehrsmanagement steht fest: Dr. Jana Kühl kommt zum 1. November an die Ostfalia Hochschule las ich sowohl in der Zeitung, als auch im Internet (Google u. s. angehängter Newsletter unten)). Schön! Vielleicht werden durch eine solche Aufwertung des Fahrradfahrens z.B. auch städtische Bedienstete ermuntert, mit dem Fahrrad morgens anzurollen, wenn das, ich sage mal, weniger als 10 km sind. Vielleicht versucht die eine oder andere das mal während des Stadtradelns im Rahmen einer „Stadtradelgruppe“;  die müsste dann der Fahrradbeauftragte einrichten …. J Nur eins dürfte klar sein: Gegen die Auto-Lobby mit ihrer geschickten psychologischen Werbung kann kein Aas, nein: kein Fahrradfahrer gegenanstinken.

4. Der Lenz grüßt grün und lässt Vögel piepen

Am Samstag (natürlich eine ungünstiger Tag!) dachte ich hinter einem/er neuen Tourenleiter*in hinterherfahren zu können. Naja, dann bin ich eben mal wieder vorgefahren. Eine Tour aus dem Jahre 2012, vom Großen Tourenleiter Jürgen einst kreiert, hatte ich auf meinem Navi. Drei Menschen, die mir „völlig unbekannt waren“, folgten mir mit ihrem Kästchenrad, folgten mir geduldig, der ich auf einem Schleich- oder SimpelRad das Tempo angab. Einer indes fuhr schon mal vor, um nicht „vom Rad zu fallen“.2) 

Kühl war es, ein 10km-h-Gegenlüftchen säuselte uns unermüdlich entgegen, es grünte um uns herum: Der Lenz hielt Einzug! Einige Rindervicher muhten schon auf der Weide. Führte der Weg durch Wald, vernahmen wir zaghaftes „Getöne von kleinen Waldvöglein“.3) Auf dem Kugelberg war ich als S-Rad-Fahrer zu verschnaufen genötigt und las, dass man dort einst Ski gefahren und im Krieg an der Stelle eine Flakstellung gewesen sei, las es auf einem Schildchen, das ich bislang da noch nicht gesehen hatte. 

Wir ließen hier die Weite der Landschaft auf uns wirken, was für die Alten Donnerstagsradler allerdings nichts Neues gewesen wäre: Blick zur Steag, zur Rheinbrücke Wesel usw. In Brünen radelten wir gemächlich über den Markt, wo man dabei war, Verkaufsstände zusammen zu klappen, man spannte PKW vor Marktanhänger, es war ja Mittag.  Nach Querung der Straße Zum Voßhövel ein kleines, sorgfältig und nett gestaltetes Hüttchen am Rand der Straße Hanßemannsweg, es lud zum Großeinkauf ein: Zwiebeln, Wurst, Honig, Äpfel und vieles mehr, was man in einem solchen Häuslein nicht erwartete hätte, waren im Angebot.

Auf Wegen, die mir nach nahezu neun Jahren alles andere als vertraut waren, ging es durch Marienthal. Dabei nahmen wir von dem obligatorischen Besuch der Kirche dieses Mal Abstand. Immer wieder begegneten uns Radfahrer. Nicht einen kannten oder erkannten wir! Schließlich erreichten wir, nachdem uns freundliche Menschen die bekannten Durchlässe im Wildgatterzaun aufgehalten hatten, das Schloß Raesfeld, und damit den von mir anvisierte Punkt, wo ich mal wieder nach einem Corona-Jahr aufgrund eines Jubiläums Fahradzotti-Medizin zu verteilen gedachte. So geschah es denn auch während einer längeren Rast bei Selbstbewirtung. Einer unserer kleinen Schar zog es nun vor, vom Kästchen beschleunigt auf kürzestem Wege gen Heimat zu flitzen, während wir Restlichen von jetzt an das oben bereits erwähnte Säuseln als sanfte Schubkraft zu spüren bekamen – ich jedenfalls. Als wir den Hünxer Golfplatz passierten, gewahrten wir dort ein munteres, nasen- und mundfreies Treiben. Zu erwähnen sei noch, dass ein „scheues Waldtier“ hinter Bruckhausen in blitzartiger Schnelligkeit unseren Weg überquerte, von einem Hündlein vielleicht aufgeschreckt. Nach ca. 75 km hatten wir gegen 17 Uhr Start- und Zielpunkt der kleinen Rundfahrt erreicht.

5. geplante Rundfahrt

Nun verspüre ich die starke Neigung, am kommenden Donnerstag abermals um 10.30 h ab VB Voerde eine Rundfahrt zu unternehmen, eine Abenteuer-Rundfahrt insofern, als es mein Lustradeln sein soll, also ohne eine „Vortour“. Unabwägbarkeiten können sich darum schon einmal einstellen. Sollte wieder jemand hinter mir her fahren wollen, müsste er/sie auf jeden Fall die Hygieneregeln einhalten. Noch besser wäre es, er bzw. sie würden zeigen, wo es lang- und hingehen soll.

1) Hans Küng, kath. Theologieprofessor, bekannt durch seine Kritik am päpstlichen Unfehlbarkeitsdogma – „die Kirche“, 18.Apr.2021

2) NN o.T.

3) ausWach auf, meins Herzens Schöne“, ein Lied aus dem 16.Jhd.

 

alle Themen anzeigen

Tourenberichte lesen

Viel Spass bei der hoffentlich kurzweiligen Lektüre

:-)

 

Weiter zu den Tourenberichten

Verwandte Themen

Graffiti an der Stockumer Schule

Graffiti an der Stockumer Schule

Zur Corona Zeit gibt es keine Tourenberichte, weil es keine Touren gibt, ist das richtig?

Nein, eine Alltagsfahrt kann…

Klostergarten Kloster Kamp in Kamp-Lintfort

Berichte zu unseren geführten Radtouren

Wenn sich der oder die eine bewogen fühlte als Teilnehmer*in an einer unseren geführten Radtouren noch die Zeit zu…

Fahrradreparatur Station

Fahrradreparatur am ND-Jugendzentrum

Am Freitag, den 23.07.2021 haben wir beim ND-Jugendzentrum eine kostenlose Fahrradreparatur angeboten, für alle Kinder…

Quertreiber - Fähre über die Lippe bei Wesel

Kein Schwein zu sehen, aber Schwein gehabt

Irgendwo war zu lesen, mit 25 Personen Freizeitsport zu treiben sei gestattet. Ist aber das, was wir durch die…

Unterwegs vor dem nächsten Regen

Rund um Dorsten

Man weiß heutzutage nie, was kommt; aber hat man das jemals gewusst? Angefangen beim Wetter. Regen sollte es an diesem…

Füßgängerweg mit "Radfahrer frei"

Tagesbaustelle Augustastraße

Die Pressestelle der Stadt Dinslaken hat vor zwei Tagen angekündigt, dass heute eine Tagesbaustelle auf der…

Teilnehmer*innen Radtour zum Pröbstingsee

Bericht - Radtour: Pröbstingsee

Merkel Wetter und Irritationnen

Poller im Bergpark

Poller und Umlaufsperren

Die Stadt Dinslaken hat diverse Poller und Umlaufsperren unter der Lupe genommen, um Verbesserungen vorzunehmen, damit…

Ehemaliger Radweg zwischen Rahmstrasse und Prinzenstrasse

Baustrasse oder Radschnellweg

In kleinen Trippelschritten geht es voran, aber wie wird es für Fußgänger und Radfahrer in den nächsten Monaten/Jahren…

https://dinslaken-voerde.adfc.de/artikel/kein-tourenbericht-aber-da-waere-noch-etwas

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Ich möchte dabei sein!

Bleiben Sie in Kontakt