Klostergarten Kloster Kamp in Kamp-Lintfort

Klostergarten Kloster Kamp in Kamp-Lintfort © ADFC Dinslaken-Voerde e.V.

Kloster Kamp

 

Nach 27 km war Boxenstopp auf dem Gelände des Klosters. Neben dem Wind, der alle coronaischen Ärosole, so vorhanden, davon trieb, umwehte uns der Atem, der längst dahingegangenen, in der Ewigkeit entschwundener Mönche.

 

"Gestern hat es geregnet", so der eine. "Aber morgen soll es sehr warm werden." "Dabei brauchen wir den Regen," entgegnet der eine darauf . Wetter ist Thema, nein: Wetter war Thema. Früher, ja, früher war "Wetter" Eröffnungsthema einer Kommunikation, denn dazu konnte jede und jeder  etwas sagen, schon immer. Das  war einmal, ganz früher. Das ist nun out! Vorbei! Taugt als Gesprächseinstieg überhaupt nicht mehr. "Die Gaststätten müssen schließen!" "Ja, so ein Unsinn, Abstand halten - und die Kinder im Bus?" Der andere nun: "Die spinnen ja, denn ...". Corona, das neue Endlos-Thema. Da hat heute jede*r etwas zu zusagen. Kluges wie Blödes.

Um 9.50 Uhr stehe ich gestiefelt-und-gespornt (?) am 29. Oktober, einem Donnerstag, in der 44. Woche des Jahres vor dem Rathaus in Voerde. Kein Mensch da. Schließlich nahte doch ein gelb Bewesteter. Sagt kein Wort zum Wetter, sondern: "Da kommen wohl nur ein paar," meinte er, "die haben Angst vor Corona: Mit den Gaststätten ist doch Quatsch .....". Schließlich nahen doch noch einige, begrüßten sich kaum, und wenn, mit Abstand, und schon begannen sie über …… zu sprechen. Worüber? Du darfst dreimal raten. Dabei war doch für den Nachmittag Regen angesagt.

Also fuhren wir los, obwohl einige, die sich angemeldet hatten, noch fehlten. Aber um 10 Uhr startet man trotz möglichem Regen und trotz Corona. Wir radelten durch die Rheinaue und konnten sofort auf die Fähre fahren. Drei weitere Gelblinge erwarteten uns dort. 

"Garten der Ewigkeit", von Orsoy  war der nächste Stopp, nachdem beim ersten die Liste ordnungsgemäß ausgefüllt war. Dreizehn Grabsteine sind dort noch aus der Zeit von 1834 bis 1931 erhalten. Betritt man den Friedhof, sollten die Männer eine Kopfbedeckung tragen. Wir betraten ihn nicht, sondern fuhren  nach einer kurzen Informationspause in Richtung Kamp-Lintfort weiter. Wie angekündigt kamen wir auf Wege mit der "Strubbelklasse" drei, ließen linkerhand die Halde Pattenberg liegen (was blieb uns anderes übrig?), die Halde mit 64 m Höhe auf einer Fläche von 45 ha, und querten Kamp-Lintfort, wo just vor einer kleinen Weile die Landesgartenschau zu Ende gegangen war. Mehr als 450 ooo Besucher*innen seien  dort gewesen, heißt es. Wir nicht. Jetzt war alles geschlossen. Immerhin hat man wohl im Rahmen der ganzen Veranstaltungen ein paar hundert Meter ordentliche Radwege angelegt. Auf diese waren jedoch "Poller" platziert, die sehr wahrscheinlich von Autofahrern entworfen, ästhetisch sehr nett anzusehen, für Radfahrer dagegen gefährlich sind: aus Stahl, dünn und grau. Bei Dunkelheit, vielleicht auch noch bei Regen, werden sie fast unsichtbar, es sei denn man verfügt über eine Lampe, wie sie sich NN1 jüngst gekauft hat. Über alle Maßen stark sei die Leuchtkraft, rühmt er seine Neuanschaffung. Allerdings wird er kaum des Nachts umherradeln, schon gar nicht hier auf Kamp-Lintforts neuen Radwegen. 

Nach 27 km war Boxenstopp auf dem Gelände des Klosters. Neben dem Wind, der alle coronaischen Ärosole, so vorhanden, davon trieb, umwehte uns der Atem, der längst dahingegangenen, in der Ewigkeit entschwundener Mönche. Sie hatten sich hier auf dem Kamper Berg im Jahr 1123 niedergelassen und ein Kloster erbaut mit dem für ihre Klöster typischen Dachreiter. Es wurde Ende des 16. Jhd. durch Kriegshandlungen völlig zerstört, dann aber wieder aufgebaut. Dabei sind wohl auch die barocken Zwiebeltürme entstanden. 

Hier nun auf  klösterlichem Gelände ergab es sich, dass ich mich abermals genötigt sah, mich über den Begriff "Kästchenfahrrad" zu verbreiten. Diese Bezeichnung bedeutet für mich, so beteuerte ich abermals, nichts Despektierliches, Negatives oder gar Verächtliches, die Nutzer Verachtendes. Nie!! Verfügt doch die mir Angetraute inzwischen auch über ein "Kästchenfahrrad" (K). Es ist lediglich meine verbale Widerstandsform gegen das Verschwinden deutscher Wörter. So gibt es im oder in (?) "Bike Town" in Bocholt nur Lowrider, Backroller, Outdoor-Klamotten usw., aber keine "Fahrradpacktaschen". Bei der DB gibt es seit einiger Zeit immerhin keinen "Service Point" mehr, sondern "Information". Es geht nur um Sprache, statt "E-Bieke" eben deutsch "Kästchenfahrrad". Und für manche ist ein K notwendig im Sinn von Not wendend. "Alles klar?" Alle nickten Zustimmung signalisierend. "Accipivistisne"? hätte  ich in dieser ehrwürdigen Umgebung fragen sollen. (Ist Latein und heißt "habt ihr kapiert?") 

Die Gastronomie konnten wir bedauerlicherweise nicht aufsuchen, war sie doch bislang oft ein Ort für uns Radler, an dem wir uns aufwärmen und preiswert Kaffee und Kuchen zu uns nehmen konnten. So blieb uns nichts anderes übrig, als nach diesen Informationen die K und Kl1) zu besteigen, um die Tour fortzusetzen. Schnell machte ich eben noch ein Foto von einem  der oben beschriebenen bildschönen Poller. 

Wir verließen das klösterliche Gelände, radelten einige Kilometer auf einem langen, geraden Weg durch Wald über das herab gefallene Laub und passierten den Baerlagshof, der jedoch verriegelt und verrammelt, still und einsam am Wegesrand lag. Einkehr war ja sowieso nicht vorgesehen, was aber der allgemeinen Stimmung keinen Abbruch tat.

Km 34 - eine Sitzgruppe, Tisch und Bänke. Hat hier nicht einst eine Schutzhütte gestanden? NN2 und ich waren uns nicht sicher. Eine längere Pause war vorgesehen, zudem war es trocken, der angekündigte Regen noch nicht da.

"Wir befinden uns in der Leucht," erklärte ich den Tn, wohl wissend, dass ich Eulen nach Athen trug 2) ,"und", so fuhr ich fort, "in einem Wald auf einer Fläche von 1.200 ha. Er wächst hier auf einer Stauchmoräne, Überbleibsel der saalischen Kaltzeit vor 250 000 Jahren." 

Schließlich kam ich nicht umhin, darauf hinzuweisen, dass diese Rundfahrt wohl vorerst die letzte sein wird, nicht weil wir als Radfahrer und am Bruttosozialprodukt  weniger Beteiligten eine „Risikogruppe“ bilden, sondern weil der „Breitensport“, zu dem unser Tun gezählt wird, ebenfall ausgesetzt werden muss, zwar nur vorübergehend, aber niemand weiß, wie lange.

Eine halbe Stunde war für die Kommunikation, den Verzehr von Breichen, Brot und Keksen vorgesehen. NN3 förderte für sich eine Flasche Bier aus seinem "Lowrider" hervor; bedauerlicherweise nur  eine, kein Sixpack, was zu Deutsch eine Sechserpackung bedeutet. Hundehalter spazierten vorbei, ein eiliger Läufer flitzte an uns vorüber und verschwand im Wald, dessen Blätter herbstlich gefärbt waren. Leider schien die Sonne nicht, so dass man die farbliche Pracht nur erahnen konnte.

Auf dem Stappweg und dann auf dem Leichenweg3) ging es weiter gen Alpen, als NN4 Probleme mit ihrem K bekam, die NN5, offenbar technisch versiert, zum Glück beheben konnte.

Hinter Alpen setzte so leichter Regen ein, dass wir bis zur Weseler Brücke ohne die dafür vorgesehene Schutzkleidung weiter fahren konnten. Und dort, an der Brückenauffahrt, verabschiedete ich die Tn, weil die Gruppe sich hinter der Brücke gewöhnlich aufzulösen pflegt. „Die letzte Tour,“ sprach ich mit brüchiger Stimme, „endet nun hier. Wir wissen nicht, wann wir uns so wiedersehen werden.“ Standen einigen Tränen in den Augen oder waren es Regentropfen, die über die Wangen liefen? Ob des Wetters waren alle nun bemüht, möglichst schnell nachhause zu kommen und gaben der Trauer jetzt keinen Raum. 

Am Ende war die Rundfahrt schließlich 65 km lang.

  1. Kl - kästchenlose Fahrräder
  2. jemanden eine schon längst bekannte Information vortragen
  3. so heißt der Weg tatsächlich

 

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

Tourenbericht 35. KW 2021

Alles bekannt? - 35.KW 2021

Was gibt’s Neues, fragt man schon mal. Und in der Regel ist es gut, wenn man antworten kann „nichts“.

Fünf-Schächte-Tour

Fünf Schächte - 38.KW 2021

„Fünf-Schächte-Tour“*, sprach NN und gab damit der Rundfahrt einen zureffen- den Namen. Wo einst Kohle ans Tageslicht…

Fahrradreparatur Station

Fahrradreparatur am ND-Jugendzentrum

Am Freitag, den 23.07.2021 haben wir beim ND-Jugendzentrum eine kostenlose Fahrradreparatur angeboten, für alle Kinder…

Knotenpunkt

Erfahrung mit dem Knotenpunktsystem – Radeln nach Zahlen

Im Winter 2018/2019 entdeckten wir die ersten Knotenpunkte im Kreis Wesel, bis Ende März wurden es immer mehr. Ende März…

Ansage vom Tourenleiter

Beinahe ohne Foto - 46.KW 2021

Üblicherweise fotografieren heute die Menschen alles und jedes. Entsteht dabei ein Gruppenfoto, sucht jede und jeder…

Unterwegs vor dem nächsten Regen

Rund um Dorsten

Man weiß heutzutage nie, was kommt; aber hat man das jemals gewusst? Angefangen beim Wetter. Regen sollte es an diesem…

Plaggenhütten in der Bönninghardt

Plaggenhütten

Was machen Radelwillige morgens zuerst? Sie ziehen das Rollo hoch und gucken in den Himmel, nicht auf der Suche nach…

Ergebnisse Stadtradeln 2021 Voerde

Die Ergebnisse Stadtradeln in Voerde 2021 stehen fest

Bis letzten Samstag konnte man noch seine Kilometer nachtragen, jetzt stehen die Plätze in Voerde fest.

Tourenbericht

Regen und „die halbe Miete“ - 34.KW 2021

Die morgendliche Frage ist donnerstags immer, wie wird’s Wetter. Die Wetter-App ist nicht so ganz zuverlässig, der Hahn…

https://dinslaken-voerde.adfc.de/artikel/kloster-kamp

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt