KW19-24 Xanten-Kalkar-Rees 19

KW19-24 Xanten-Kalkar-Rees 19 © ADFC Dinslaken-Voerde, hr

KW19-24 Xanten-Kalkar-Rees

Für heute stand der ewige Klassiker auf dem Programm, nämlich die große Niederrheinrunde. Allerdings hat sich unser Vorfahrer Peter eine kleine Überraschung ausgedacht: die Strecke führte in umgekehrter Richtung als sonst!

Wenn der Bär steppt*

„Da steppte der Bär“ könnte man sagen. Wann? Es war wieder einmal Vattatach. Der hat zwar nichts mit Bären zu tun, aber es war, wie diese Redwendung umschreiben will, viel los: Zahllose Radler wie Radlerinnen mit und ohne elektrischer Anschubhilfe, mit und ohne Kindleins oder Hünchen im Anhänger, mit und ohne Bierdosen, die sie denn oft grölend herumschwenkten, gurkten auf unseren Pfaden herum, kamen entgegen oder überholten uns, als sei der Teufel oder anderes hinter ihnen her. „Überhola!“ wurde denn lautstark gewarnt oder „gegen“. Nein, an meditatives Daherradeln war nicht zu denken, doch das zauberhafte Wetter war, so meine ich, dazu angetan, alle lästigen Störungen gelassen zu ertragen.

Trotz des sommerlich herrlichen Wetters hatten sich letztendlich nur 19 Menschen für diese Donnerstagstour, 19. Kw, zusammengefunden. Vermutlich hatte manche die angekündigte Wegeslänge von 85 km, die sich schließlich noch um 4 km erhöhte, erschreckt, abgeschreckt, von einer Mitfahrt abgehalten. Sie haben, das sei festgehalten, etwas versäumt.

Über Wesel radelten wir nach Xanten auf Wegen, die uns wohl schon von mehr als hundert Radfahrten vertraut waren. In der „Römerstadt“ zwangen uns nicht nur die geltenden Verkehrsregelungen, sondern auch die „steppenden Bären“, unsere Fahrzeuge ein paar Meter durch das Menschengewühl über den Markt zu schieben. Dann konnten wir aber wieder zügig auf der ehemaligen Bahntrasse fahren, zu der man bei Frau Google lesen kann, dass das eine „leichte Fahrradtour sei, für alle Fitnesslevel, überwiegend befestigte Wege. kein besonderes Können erforderlich.“

Vor Kalkar, dem nächsten Zielpunkt, erfuhren die Mitradelnden etwas über das Grabensystem in der niederrheinischen Kulturlandschaft, deren Entstehung und Funktion. Eine weitere Station war der Tempel der Jesiden mit einigen Informationen über deren Herkunft und Religion. An der Stelle sei angemerkt, dass wir ja keine Rad fahrenden Kulturbanausen sind!

Ob der Menschenmassen durchradelten wir Kalkar nur. Es waren in der Tat Massen, die sich in den Restaurants und auf dem Markt vor dem Rathaus tummelten, genauer: herumsaßen. Wir strebten hurtig der Investitionsruine, dem Schnellen Brüter, auch „Kernies Wunderland“ genannt, zu. Auch dort hielten wir nicht an, denn wir wären bei weitem nicht die einzigen Besucher gewesen. Bevor wir bei Rees den Rhein überquerten, wies ich auf die Klärschlammveredlungsanlage von Hönnepel hin, in der Abwässer von 95000 Einwohnern der Städte Kalkar und Rees gereinigt werden.

In Rees hatte man erfreulicherweise noch Plätze für uns frei gehalten, so dass wir hier nun eine wohl verdiente fünfundvierzig minütige Pause einlegen konnten.

Durch die niederrheinische Baggerloch-Landschaft, am Reeser Meer vorbei ging es dann an irgendeinem Schützenfest vorüber. Einige hundert Meter vor diesem Ort mit lautstarken Gesellinnen und Gesellen und anderen Herumlaufenden, hatte unsere Radlergruppe vor Jahren einmal eine Kollision mit einem Volltrunkenen gehabt. Unvergesslich. In Bislich machten wir noch einmal Pause auf dem Deich an einem Ort, weil und an dem „wir immer Pause machen“, und weiter ging es gen Heimat.

Am Ende waren es in Voerde schließlich satte 89 km, alle haben durchgehalten, keiner hat herumgemotzt, niemand vom Rad gefallen: Der Vorfahrer dankt allen, mit einem Schäufelchen Herzlichkeit verbunden!

Text: PDs

________________

*Wenn früher in einer Stadt etwas los war, dann war meistens ein Zirkus oder Jahrmarkt der Grund dafür. Und zu solchen Gelegenheiten gab es eben oft einen Bären, der kleine Kunststücke vorführte. Manchen dieser armen Tiere wurde sogar das Tanzen antrainiert – deshalb sagt man manchmal auch "da steppt der Bär". (Wikipedia)

Downloads

Hier geht's lang

Hier geht's lang

Copyright: Maplibre | @ komoot | Map data @ OpenStreetMap-Mitwirkende

1531x851 px, (JPG, 491 KB)

alle Themen anzeigen

Radtouren und Radreisen

Sie wissen nicht mit wem Sie radeln sollen?

Dann vielleicht mit dem ADFC

Radtouren und Radreisen

Verwandte Themen

Graffiti an der Stockumer Schule

Graffiti an der Stockumer Schule

Zur Corona Zeit gibt es keine Tourenberichte, weil es keine Touren gibt, ist das richtig?

Nein, eine Alltagsfahrt kann…

Tourenbericht 35. KW 2021

Alles bekannt? - 35.KW 2021

Was gibt’s Neues, fragt man schon mal. Und in der Regel ist es gut, wenn man antworten kann „nichts“.

Niederrheinische Raderlebniswoche

Niederrheinische Raderlebniswoche 08. – 15.08.2021

Unter dem Motto „Stadt-Land-Fluss“ beteiligen sich 63 Orte zwischen Rhein und Maas mit insge- samt 94 verschiedenen…

Peterchens Mondfahrt Titelbild

KW39 Peterchens Mondfahrt 53KM

Auch in diesem Jahr hat unser Vorfahrer und Namenspate Peter die beliebte Fahrt ins Dunkle anberaumt. Das Wetter war gut…

Titelbild KW14-24

KW14-24 Matschtour nach GLABOTKI 72Km

"A bisserl was geht immer!" sagte schon seinerzeit Helmut Fischer in seiner Fernsehrolle als Monaco Franze.

Trotz der…

Wer ist der Held auf dem Foto #Rätsel

Radeln auf ausgefahrenen Wegen - 8. KW 2023

Fange ich mal meine Bemerkungen zu der Do.-Tour in der 8.KW/23 wieder mit dem Wetter an, wie man ein belangloses…

Füßgängerweg mit "Radfahrer frei"

Tagesbaustelle Augustastraße

Die Pressestelle der Stadt Dinslaken hat vor zwei Tagen angekündigt, dass heute eine Tagesbaustelle auf der…

Lüttinghof

4 Schlösser Tour 41.KW - 2022

In Lohberg gab es dann noch einen lauten Knall

Titelbild

KW09-24 Zur Winterlinde in Wertherbruch 70Km

Das heutige Tourenziel sollte die Wertherbrucher Winterlinde sein. Ungefähr 70 Kilometer auf wenig befahrenen Wegen…

https://dinslaken-voerde.adfc.de/artikel/kw19-24-xanten-kalkar-rees

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt