Fünf-Schächte-Tour

L. Päuschen mit Yoga-Einlage © PDs

Fünf Schächte - 38.KW 2021

„Fünf-Schächte-Tour“*, sprach NN und gab damit der Rundfahrt einen zureffen- den Namen. Wo einst Kohle ans Tageslicht geholt wurde, ist heute, wenn nicht Stille, so doch Ruhe.

Was vor 300 Millionen Jahren in weiteren Millionen entstan- den ist, ist verheizt. Wo Werksbahnen verkehrten, ist vielerorts eine Fahrbahn für Radler entstanden. Da fuhren wir auch am Donnerstag der 38. Kalenderwoche. Wir radelten durch viel Wald. Natürlich zwitscherte kein Vöglein mehr. Selbst die Hirsche schwiegen, hatten sie doch des Nachts vor ein paar Tagen unüberhörbar gelärmt, als wir uns bei Mondschein durch dennoch sehr finsteren Forst beweg- ten. Nun aber war es taghell, die Sonne schien und Frau wie Mann folgten mir munter miteinander kommunizierend, wenn es Wegbeschaffenheit und –breite zuließen.

An der Schrottsäule waren wir mit siebzehn Personen gestartet, bis Lohberg ge- sellten sich noch drei weitere hinzu. Die meisten der Mitradelnden und wohl auch die meisten derer, die dieses hier lesen, kannten und kennen die Wege, nur die- ses oder jenes Stück vielleicht nicht. So nehme ich davon Abstand, auf diese oder jene „Ecke“, die man als „schön“ beschreiben könnte, näher einzugehen. Wir durchfuhren sie. Wer kennt zum Beispiel nicht den Weg zu (nach?) Hüsken Schrö- er? Wer nicht die Halde der Zeche Prosper-Haniel, die 2018 still gelegt wurde? Der Weg führte, wie erwähnt, auf einer alten Bahntrasse entlang, die Bäume und Buschwerk säumten. Dort war es problemlos möglich zu „telefonieren“. Wenig später wäre es nicht gegangen. Nicht dass gepflegte Vorgärten oder Häuserzeilen dem Verlangen der Organe entgegenstanden hätten, sondern ein Golfplatz. Wo einst die Zeche Jakobi, 1974 still gelegt, stand, gibt es heute einen Golfplatz. Als vor ein paar Jahren im daran angrenzenden Buschwerk ein Mensch aus unsrer Gruppe eben jenem Verlangen nachgab, wurde er von einem, vom Golfen kom- menden Menschen aufs Garstigste angesprochen, hier sei kein Ort zum Pinkeln.

Das Centro ließen wir links liegen (was blieb uns anderes übrig?), denn das Kirchen-Café gibt es nicht mehr. Al- so fuhren wir auf dem Grünen Pfad bis Sterkrade, zum Bahn- hofsvorplatz. Dabei hätte ich fast eine wohlgenährte Ratte überfahren, die sich jedoch rechtzeitig in Sicherheit bringen konnte. Hier pausierten wir, wie wir es sonst im oben erwähnten Café getan hatten.

Über Holten radelten wir zu der Schutzhütte, an der wir „immer Pause machen“. Von der Überzeugung beflügelt, dass mir niemand Corona oder die Pest an den Hals wünscht oder bisher gewünscht hat, verteilte ich anlässlich meines zurück- liegenden Wiegenfestes Fahrazotti, unsere Tourenmedizin. Dieser Ort erinnerte manche an eine verregnete Tour, die wir damals abgebrochen haben (siehe An- hang). Zu dem restlichen Weg ist nichts Bemerkenswertes zu sagen. Nach nur 55 km hätten wir alle, wenn wir gewollt hätten, wieder an der Schrottsäule ste- hen können. Aber niemand wollte.

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

Niederrheinische Raderlebniswoche

Niederrheinische Raderlebniswoche 08. – 15.08.2021

Unter dem Motto „Stadt-Land-Fluss“ beteiligen sich 63 Orte zwischen Rhein und Maas mit insge- samt 94 verschiedenen…

Waldcafe Wertherbruch - Pause zum Telefonieren

Wetter war Sch...., sagen wir mal sehr schlecht - 4. KW 2022

Wenn se1) uns ADFC- Do-Radler an die Regierung ließen, wäre die Welt nicht nur morgens um sieben in Ordnung 2). Aber so?…

Ergebnisse Stadtradeln 2021 Dinslaken

Die Ergebnisse Stadtradeln in Dinslaken 2021 stehen fest

Bis letzten Samstag konnte man noch seine Kilometer nachtragen, jetzt stehen die Plätze in Dinslaken fest.

Irgendwo Unterwegs

Hinterherfahrer 27.KW - 2022

In der 27. Kalenderwoche 2022 war ich Hinterherfahrer. Sonst bin ich oft der Vorfahrer, früher ADFC-lizensierter …

Gruppenfoto

Tatort - oder ein Toter am Radweg - 46.KW 2022

Just, als man begann, dem Voerder Marktplatz ein weihnachtliches Flair angedeihen zu lassen, als man begann, neben dem…

Die Gruppe kommt am Naturforum Bislicher Insel an

KW23 2023 - Xanten. Ihr ollen Römer könnt einpacken, denn die Gelbwesten kommen!

Heute zog es uns nach Xanten, direkt zur Fronleichnamskirmes in der Innenstadt. Hier steppte der Bär!

Klostergarten Kloster Kamp in Kamp-Lintfort

Kloster Kamp

Nach 27 km war Boxenstopp auf dem Gelände des Klosters. Neben dem Wind, der alle coronaischen Ärosole, so vorhanden,…

Rheinelbe_Titel

Kw25-24 Halde Rheinelbe

Diesmal ist wieder eine etwas längere Fahrt an der Reihe gewesen.Das Ziel war ein Teil des hiesigen Haldengebirges,…

Fahrradreparatur Station

Fahrradreparatur am ND-Jugendzentrum

Am Freitag, den 23.07.2021 haben wir beim ND-Jugendzentrum eine kostenlose Fahrradreparatur angeboten, für alle Kinder…

https://dinslaken-voerde.adfc.de/artikel/tb2138kw-fuenf-schaechte

Bleiben Sie in Kontakt