Unterwegs in Hiesfeld

Unterwegs in Hiesfeld © ADFC Dinslaken-Voerde

„Herr Lehrer, wir wollen spazieren gehen“ 17.KW 2022

 

Das war, um es gleich zu sagen, eine Do-Tour, wie viele andere. Nichts Besonderes, nichts Aufregendes. Der Himmel war blau, das Wetter schön….“. Wie ging das Verschen noch weiter?

 

„Herr Lehrer, wir wollen spazieren gehen“. Kennt Ihr das? Lehrer – ist nicht mehr, allenfalls „Herr Tourenleiter“ oder „Herr Vorfahrer“. WIR – wer sind die „Wir“? Keine Frage, es sind in diesem Zusammenhang natürlich die ADFC-Menschen, und als Vorfahrer hatte ich bei diesem Wetter mit hundert Fietsern gerechnet, aber letzten Endes waren es immerhin achtzehn. Und die zweiundachtzig, die nicht dabei waren, haben etwas versäumt. 

Spaziergehen war natürlich nicht angesagt. Das ist bekanntlich das Metier entsprechender Vereine und gelegentliches Treiben diverser Quatsch-Denker. So trafen wir uns wie gewöhnlich an der Schrottsäule in Voerde, radelten gemächlich nach Dinslaken, wo noch andere unser harrten, zu denen NN, im ADFCJargon ein „Gast“, gehörte, der ob seiner Länge, wie man mitunter salopp zu sagen pflegt, „aus der Dachrinne saufen konnte“. Nein, konnte er nicht, weil kein Regen. Von da aus ging es nach Hiesfeld. Führt doch von der Krengelstraße direkt am Rotbach ein Rad-Wanderweg entlang, der dann am Ende nach guter deutscher Sitte mit einem Drängelgitter das genussvolle Radeln jäh Drängelgitter auf Radwanderweg  unterbricht. Für Lastenräder eine Totalsperre, für einzelne Radler schon eine kleine artistische Anforderung, für eine Gruppe Hindernis schlechthin. Wir überwanden es! An der Wassermühle am Rotbach, um noch genauer und eindeutiger zu sein: am Mühlenmuseum und nicht an der Windmühle, erwarteten uns noch weitere Menschen zum Spazierenfahren. 

Die Route, die ich von Komoot übernommen hatte, trägt da den Namen „HOAGTrasse – am Rotbach entlang Runde um Voerde (Niederrhein)“. Unser Radeln ging in die umgekehrte Richtung. Ab Zusammenfluss von Rot- und Schwarzbach radelten wir auf nahezu verkehrslosen Wegen durch Wald, frisch grün belaubten Wald mit Blümchen, die gelb- und weißfleckig den Boden zwischen den Bäumen zierten, bis zur Grafenmühle, wo gewöhnlich Motorradfahrer mit ihren Radau machenden Maschinen wie balzende Auerhähne zahlreich versammelt zu sein pflegen. Jetzt waren es nur wenige. Bei der nahe gelegenen, öffentlich zugänglichen Toilette waren zumal für die Damen – es war letztendlich nur eine dabei – zum „Telefonieren“ zehn Minuten angesetzt. Das hinderte einige nicht, eine „Verzögerung im Betriebsablauf“ zu verursachen. Zum Glück führt so etwas anders als bei der Bahn in der Regel nicht immer zum allgemeinen Verdruss. Wir hatten ja keine Fahrplan einzuhalten. Auf einem mir bislang unbekannten Weg durch Wald, in dem die Vöglein zwitscherten, gelangten wir zu dem Wirtschaftsweg, auf dem man, wie zu lesen ist, das „geplante Landschaftsbauwerk Schöttelheide“ umfährt, was nichts anderes ist als ein Halde aus Gestein aus der Tiefe der Erde, hier, wo einst ein Bauernhof stand, zu einem Berg aufgehäuft. 

Weiter ging es an der Halde Haniel nach Süden an dem Bergwerk ProsperHaniel, vorbei , das am 21.Dez. 2018 geschlossen wurde. Auf dem Weg dorthin führten einige Hunde Ihre Halter aus, ließen sie dann und wann mal warten, weil irgendwelche Gerüche sie aufhielten oder sie sich entleeren wollten. Einer Umleitung wegen mussten wir dann doch noch ein Stück Weg durch Bottrop fahren, erreichten schließlich den Olga-Park und das Centro

Das Kirchencafé gibt es dort leider nicht mehr, da zu viele ihre Solidarität mit der Kirche aufgekündigt hatten und die Pandemie schließlich zum wirtschaftlichen Aus dieser Einrichtung führte. Schade: Dort einkehren hatte einen besonderen Wert. So verteilten wir uns. Hier und da gelbe Flecken – das waren dann Personen, die zu uns gehörten. Da, ein kleiner Mensch, offensichtlich afrikanischer Herkunft, taperte mit seinen paar Monaten Jugend wackelig über den Platz, ließ sich auf den Arm nehmen, strebte dann wieder zu seiner Mutter. Wie er, so wird sich vielleicht mancher von uns im hohen Alter auch wieder umherbewegen, ging mir durch den Kopf, und man „wird dich führen, wohin du nicht willst“, wie es in der Bibel heißt (Jh.21,18).

Nach der Pause kamen wir denn auf die im Tourentitel genannte „HOAGTrasse“, auf den „Grüner Pfad“. Für die meisten Do-Radler*innen sind das bekannte Wege. Haltepunkten am Wegesrand laden dort zum Pausieren ein. Mit der Querung des Naturschutzgebietes Rheinaue bekam diese Rundfahrt in landschaftlicher Hinsicht noch das, was man als „Sahnehäubchen“ bezeichnen könnte. Am Ende waren es nur 60 km Strecke.                                                         

 

Downloads

Umlaufsperren wohin man auch kommt

Copyright: ADFC Dinslaken-Voerde

697x517 px, (JPG, 101 KB)

Noch mehr Umlaufsperren

Copyright: ADFC Dinslaken-Voerde

952x562 px, (JPG, 151 KB)

alle Themen anzeigen

Radtouren und Radreisen

Sie wissen nicht mit wem Sie radeln sollen?

Dann vielleicht mit dem ADFC

Radtouren und Radreisen

Verwandte Themen

Ergebnisse Stadtradeln 2021 Voerde

Die Ergebnisse Stadtradeln in Voerde 2021 stehen fest

Bis letzten Samstag konnte man noch seine Kilometer nachtragen, jetzt stehen die Plätze in Voerde fest.

Klostergarten Kloster Kamp in Kamp-Lintfort

Berichte zu unseren geführten Radtouren

Wenn sich der oder die eine bewogen fühlte als Teilnehmer*in an einer unseren geführten Radtouren noch die Zeit zu…

Niederrheinische Raderlebniswoche

Niederrheinische Raderlebniswoche 08. – 15.08.2021

Unter dem Motto „Stadt-Land-Fluss“ beteiligen sich 63 Orte zwischen Rhein und Maas mit insge- samt 94 verschiedenen…

Pause vorbei - Aufbruch und weiter geht‘s 

Eine Irrfahrt ohne Odysseus 22.KW - 2022

Als Odysseus sich dereinst auf den Weg machte, um von Troja nach Ithaka zu seiner geliebten Helena heimzukehren, war das…

Radverkehrskonzept Stadt Voerde, Maßnahmenkonzeption Radverkehrskonzept Stadt Voerde, Seite 1

Radverkehrskonzept Stadt Voerde - wann und wie geht es weiter

Am Dienstag,  den 17.05.2022 um 17 Uhr im großen Sitzungssaal, Rathaus Voerde. Ergebnispräsentation durch das…

Pause unterwegs

Fluktuation 5. KW 2022

Der Begriff „Fluktuation“ bezeichnet im allgemeinen eine kurzzeitige oder andauernde Veränderung der Anzahl von Personen…

Gemüsezentrum

Zum Gemüsezentrum

Lindchen, so dünkt es mich, ist das niederrheinische Gemüsezentrum schlecht- hin, weil anscheinend alle dahin fahren,…

Tourenbericht

Regen und „die halbe Miete“ - 34.KW 2021

Die morgendliche Frage ist donnerstags immer, wie wird’s Wetter. Die Wetter-App ist nicht so ganz zuverlässig, der Hahn…

Der Rathausplatz in Voerde soll reine Fußgängerzone bleiben

NRZ Plus: Radfahren auf dem Rathausplatz in Voerde bleibt weiter tabu

VOERDE. Arbeitskreis hat sich laut Beigeordnetem „einhellig“ gegen den Wunsch des ADFC nach einer Freigabe des Voerder…

https://dinslaken-voerde.adfc.de/artikel/herr-lehrer-wir-wollen-spazieren-gehen-kw17-2022

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt